Home>Internationaler Fußball>

Ermittlungen zu Neymar-Transfer: PSG-Zentrale durchsucht

Internationaler Fußball>

Ermittlungen zu Neymar-Transfer: PSG-Zentrale durchsucht

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Wirbel um Neymar-Transfer

Im Zuge der Ermittlungen zum Rekordtransfer von Neymar ist die Geschäftsstelle von Paris St. Germain durchsucht worden.
Spielte bis Sommer 2023 für PSG: Neymar
Spielte bis Sommer 2023 für PSG: Neymar
© IMAGO/Penta Press/SID/IMAGO/PENTA PRESS
. SID
. SID
von SID

Im Zuge der Ermittlungen zum Rekordtransfer von Neymar ist Mitte Februar die Geschäftsstelle des französischen Fußball-Spitzenklubs Paris St. Germain durchsucht worden. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag unter Berufung auf eine mit dem Fall vertraute Quelle. Grund für die Durchsuchung ist der Verdacht auf Steuervergünstigungen im Rahmen der 222 Millionen Euro teuren Verpflichtung des Brasilianers vom FC Barcelona im Jahr 2017.

{ "placeholderType": "MREC" }

Ein Sprecher von PSG erklärte auf AFP-Anfrage, dass der Verein "mit allen Parteien in dieser Angelegenheit" zusammenarbeite, "mit dem Ziel, dass die gegen ihn zirkulierenden Falschinformationen schnell beendet werden". PSG sprach von einer "Medienkampagne gegen den Verein, die einen Monat vor der Weltmeisterschaft in Katar 2022 begann".

Die Durchsuchung ist Teil der seit September 2022 laufenden Ermittlungen rund um eine mögliche Einflussnahme, die dem ehemaligen PSG-Kommunikationsdirektor Jean-Martial Ribes zugeschrieben wird. Dabei geht es um die Frage, ob Hugues Renson als ehemaliger Vizepräsident der Nationalversammlung versucht hat, von der Regierung "Steuervorteile" für PSG beim 222-Millionen-Euro-Transfer zu erlangen. Mitte Januar war bereits das französische Wirtschafts- und Finanzministerium durchsucht worden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Neymar war im vergangenen Sommer von Paris für 90 Millionen Euro weiter nach Saudi-Arabien zu Al-Hilal gewechselt und kuriert dort aktuell einen Kreuzbandriss aus.