Barca "am Rande des Bankrotts"

Barca "am Rande des Bankrotts"

Die Finanzkrise des FC Barcelona ist noch übler als bislang angenommen. Der nun veröffentlichte jährliche Finanzreport zeichnet ein düsteres Bild.
Die Finanzkrise des FC Barcelona ist noch übler als bislang angenommen. Der nun veröffentlichte jährliche Finanzreport zeichnet ein düsteres Bild.
Horrende Schulden! Barca "am Rande des Bankrotts"
00:37
. SPORT1
von SPORT1
am 26. Jan

Dass der FC Barcelona derzeit nicht gerade im Geld schwimmt - das wurde in den letzten Monaten deutlich.

Die Zahlen, die nun der jährliche Finanzreport ans Licht bringt, zeichnen beim Klub um Superstar Lionel Messi allerdings ein derart düsteres Bild, das existenzielle Fragen aufwirft.

Demnach belaufen sich die Gesamtschulden der Katalanen auf unfassbare 1,173 Milliarden Euro - und durchbrachen demnach erstmals die Milliardengrenze. 730,6 Millionen Euro müssen demnach kurzfristig abbezahlt werden. Barca stehe "am Rande des Bankrotts" schreibt sogar El Mundo.

Die Corona-Pandemie spielt bei den Schulden natürlich eine wichtige Rolle, doch auch andere Aspekte sind für die beängstigende Situation verantwortlich.

FC Barcelona: Erstmals Schulden von einer Milliarde

Dazu zählen die hohen Transferausgaben in den letzten Jahren und die enormen Gehälter. Barca muss ganze 74 Prozent der Einnahmen für Spieler, Trainer und Mitarbeiter ausgeben. (NEWS: Alles zu La Liga)

Dieser Prozentsatz könnte sogar noch ein weiteres Problem aufwerfen: Laut Regelungen von La Liga darf dieser Anteil nur 70 Prozent betragen - Barca droht eine Geldstrafe. Die fehlt dem Klub gerade noch, wenn man auf die bald fälligen Zahlungen blickt. 

1,173 Milliarden Euro Schulden hat der FC Barcelona. Es muss schnellstmöglich Geld in die Kassen. Geht das nur über Spielerverkäufe?
05:17
Messi und wer noch? Wie Bankrott-Barca an Geld kommt

Hinzu kommen Altlasten in ausgeprägter Form: Fast 200 Millionen Euro schuldet Barca anderen Klubs noch wegen längst über die Bühne gegangener Transfers.

Das Modell der Ratenzahlung könnte dem Klub nun zum Verhängnis werden. Vor allem, weil 126 Millionen des Betrags nun kurzfristig fällig werden. 

TOPSHOT - Nominees for the Best FIFA football player, Barcelona and Argentina forward Lionel Messi (R) and Real Madrid and Portugal forward Cristiano Ronaldo (L) chat before taking their seats for The Best FIFA Football Awards ceremony, on October 23, 2017 in London. / AFP PHOTO / Ben STANSALL        (Photo credit should read BEN STANSALL/AFP via Getty Images)
Cristiano Ronaldo, Antoine Griezmann, Neymar - die Top-Verdiener im Fußball
Dalian Yifang's new head coach Rafael Benitez (L) gestures during the Chinese Super League (CSL) football match between Dalian Yifang and Henan Jianye in Dalian in northeast China's Liaoning province on July 7, 2019. (Photo by STR / AFP) / China OUT        (Photo credit should read STR/AFP via Getty Images)
Juventus' coach Massimiliano Allegri gestures during the Italian Serie A football match Sampdoria vs Juventus Turin on May 26, 2019 at the 'Luigi Ferraris' in Genoa. (Photo by MARCO BERTORELLO / AFP)        (Photo credit should read MARCO BERTORELLO/AFP via Getty Images)
+18
Geld-Ranking: Das sind die absoluten Top-Verdiener im Fußball

FC Barcelona schuldet auch FC Bayern noch Geld

An erster Stelle der Klubs steht der FC Liverpool, dem die Katalanen noch 40 Millionen Euro schulden - und zwar wegen des Erwerbs von Philippe Coutinho. Der Transfer wurde vor drei Jahren realisiert, der Brasilianer war zwischenzeitlich an den FC Bayern verliehen. 

Weitere Schulden an Klubs: Barcelona muss Ajax Amsterdam noch eine Menge Geld für Frenkie de Jong überweisen. Die nächste Rate liegt bei 16 Millionen Euro, danach sind weitere Raten fällig.

Hinzu kommen zehn Millionen Euro für den Transfer von Malcom, die nach Bordeaux gehen. An den brasilianischen Klub Gremio muss Barca noch 20 Millionen Euro für Arthur zahlen, der genau wie sein brasilianischer Landsmann Malcom gar nicht mehr in Barcelona spielt.

Auch dem FC Bayern schulden die Katalanen noch Geld: knapp über elf Millionen Euro - und zwar für die Dienste von Arturo Vidal. Der Chilene spielt mittlerweile bei Inter Mailand.

Paris Saint-Germain hatte offiziell bestätigt, dass Barcelonas Superstar Lionel Messi auf der Wunschliste steht. Sein argentinischer Landsmann Paredes wäre überglücklich.
00:29
PSG-Spieler hofft auf Messi-Transfer

Barca will durch Ausnahmegenehmigung Insolvenz vermeiden

Ein noch größeres Problem stellen baldige Rückzahlungen an Banken dar. Bis zum 30. Juni müssen 266 Millionen Euro an verschiedene Finanzinstitute gezahlt werden - 90 Millionen davon an Goldman Sachs.

Für die Kredite hat der Klub mit der Firma Barca Licensing & Merchandising gebürgt. Es ist allerdings sehr zweifelhaft, warum Barca überhaupt noch Kredite bekommen hat, da der Verein eigentlich keine Garantien hatte. 

Zusammengefasst: Barca muss demnächst eine ganze Menge Geld zurückzahlen - hat aber kaum Einnahmen. Das wirft die Frage auf, was nun der Plan der Verantwortlichen ist. 

Jetzt die Spielewelt von SPORT1 entdecken - hier entlang!

Laut Football Espana will der Klub zunächst auf Zeit spielen. Demnach soll Barcelona bei den Banken Allianz, Barings, Amundi, Prudential und Goldman Sachs um eine Ausnahmegenehmigung gebeten haben, um die Rückzahlung der Schulden zu verzögern.

Dadurch könnte der FC Barcelona die baldige Insolvenz verhindern - eine langfristige Lösung ist das aber nicht. 

Besonderer Look für den Clásico! Carles Puyol präsentiert Barcas Sondertrikot. Die Einnahmen aus dem Verkauf kann der Klub gut gebrauchen.
01:14
Mit diesem Sondertrikot will Barca Kohle machen

So viel hat Barcelona durch Corona verloren

Die wirtschaftliche Bilanz bestätigt auch, dass Barca durch die Pandemie 97 Millionen Euro an Einnahmen verloren hat. Barcelona verzeichnete 2019/20 einen Umsatz von 855 Millionen Euro, 203 Millionen Euro weniger als prognostiziert (1,058 Milliarden Euro).

Aufgrund der extrem angespannten wirtschaftlichen Situation habe der Klub außerdem veranlasst, die Zahlung der Gehälter an die Spieler von Januar auf Februar zu verschieben. Dies berichten spanische Medien.