Zidane rechnet knallhart mit Real ab

Zidane rechnet knallhart mit Real ab

Zinédine Zidane geht bei Real Madrid - und holt ein paar Tage später zum verbalen Rundumschlag aus. Der Trainer macht den Klub-Bossen schwere Vorwürfe.
Nun ist es offiziell: Zinédine Zidane ist nicht länger Cheftrainer von Real Madrid. Doch wer folgt nach seinem Rücktritt?
Nach Zidane-Rücktritt: Das sind die möglichen Nachfolger
03:24
. SPORT1
von SPORT1
am 31. Mai

Als Real Madrid vor kurzem die Trennung von Zinédine Zidane bekannt gegeben hat, war von einer Entscheidung des Trainers die Rede, die es zu akzeptieren gelte. 

Die Königlichen verabschiedeten den 48-Jährigen als Legende, der man zu Dank verpflichtet sei. Es klang nach einem weitgehend friedlichen und einvernehmlichen Abgang des großen "Zizou" - trotz erfolgloser Saison. Offenbar ein falsches Bild, denn nun hat der Coach höchstpersönlich einiges klargestellt. 

In einem offenen Brief, den die spanische Sportzeitung as veröffentlichte, rechnete er mit seinem Herzensklub ab. 

"Ich gehe, weil der Klub mir nicht mehr das Vertrauen gibt, das ich benötige. Er bietet mir nicht die Unterstützung, um mittel- oder langfristig etwas aufzubauen", sagte der einstige Weltklassespieler. Klare Worte in Richtung der Klub-Bosse um Präsident Florentino Perez. 

Zidane: Menschen sind wichtiger als Geld

"Ich weiß, dass du gehen musst, wenn du keinen Erfolg hast", erklärte Zidane. Hier werde aber "eine sehr wichtige Sache vergessen: Es wurde alles vergessen, was ich in der täglichen Arbeit aufgebaut habe, was ich in der Beziehung zu den Spielern geleistet habe, zu den 55 Mitarbeitern rund um die Mannschaft."

Er sei ein Gewinner-Typ, sein Ziel war es, Trophäen zu holen. "Aber noch darüber befinden sich die Menschen, die Emotionen, das Leben – und ich habe das Gefühl, dass diese Dinge nicht geschätzt wurden und nicht verstanden wurde, dass auch damit die Dynamik bei einem großen Klub beibehalten wird." 

Dies sei ihm "zusätzlich sogar zum Vorwurf gemacht" worden. Doch damit nicht genug. Nach drei Triumphen in der Champions League (während seiner ersten Amtszeit errungen) forderte er Respekt ein: "Ich will, dass respektiert wird, was wir zusammen geleistet haben. Mir hätte es gefallen, wenn meine Beziehung zum Klub und Präsidenten in den letzten Monaten eine etwas andere gewesen wäre als bei anderen Trainern." 

Er habe nicht um Privilegien gebeten, sondern um "Erinnerungsvermögen. Heute dauert das Leben eines Trainers bei einem großen Klub zwei Spielzeiten, nicht sehr viel länger. Damit sie länger dauert, sind die menschlichen Beziehungen essentiell, sie sind wichtiger als das Geld, wichtiger als die Berühmtheit, wichtiger als alles. Man muss sie pflegen." 

"Das Team stand bis zum Tod hinter mir"

In der Presse lesen zu müssen, im Falle des Misserfolgs entlassen zu werden, habe ihm sehr weh getan. Ihm, aber auch der gesamten Mannschaft. Dies habe zu "Zweifeln und Missverständnissen" geführt: "Gott sei Dank hatte ich wunderbare Jungs, die bis zum Tod hinter mir standen." Tatsächlich waren Spieler wie Karim Benzema noch kurz vor dem Aus von einem Verbleib des Trainers ausgegangen. 

Diese hätten ihn mit grandiosen Siegen gerettet, als die Dinge "hässlich wurden. Weil sie an mich glaubten und sie wussten, dass ich an sie glaube. Natürlich bin ich nicht der beste Trainer der Welt, aber ich bin in der Lage, jedem Kraft und Vertrauen zu geben, was jeder bei seiner Arbeit braucht." 

Eindeutige Worte. Wie es für Zidane weitergeht, ist unklar. Fest steht aber: eine weiter Rückkehr zu den Königlichen wird es nicht geben.