Anzeige
Home>Internationaler Fußball>La Liga>

La Liga: FC Barcelona gewinnt nach Messi-Abschied gegen Real Sociedad

La Liga>

La Liga: FC Barcelona gewinnt nach Messi-Abschied gegen Real Sociedad

Anzeige
Anzeige

Barca siegt nach Messi-Abschied

Der FC Barcelona gewinnt das erste Pflichtspiel nach dem Abschied von Superstar Lionel Messi. Nach klarer Führung wird es in der Schlussphase nochmals spannend.
Barcelona-Trainer Ronald Koeman macht keinen Hehl um die schwierige finanzielle Situation bei den Katalanen. Der Holländer äußert sich auch zu dem Transfer von Lionel Messi zu PSG.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Erfolgreicher Start in die Post-Messi-Ära!

Der FC Barcelona hat das erste Pflichtspiel nach dem Abschied des Superstars Lionel Messi gewonnen, musste aber beim 4:2 (2:0)-Sieg gegen Real Sociedad San Sebastián trotz einer vermeintlich klaren Drei-Tore-Führung am Ende nochmals zittern. (Spielplan und Ergebnisse)

Gerard Piqué (19.) brachte die Katalanen per Kopf in Führung. Der dänische Nationalspieler Martin Braithwaite, im Januar 2020 als Sturm-Backup von CD Leganés geholt, legte mit einem Doppelpack (45.+2, 59.) nach.

In der Schlussphase sorgten Julen Lobete Cienfuegos (82.) und Mikel Oyarzabal (85.) mit einem direkt verwandelten Freistoß nochmals für Spannung. Sergi Roberto (90.+1) sorgte in der Nachspielzeit für die Entscheidung zugunsten der Katalanen. Der später zum “Man of the Match” gekürte Braithwaite bereitete den letzten Barca-Treffer vor.

“Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich weiter vorziehen, Leo Messi im Team zu haben”, sagte Barca-Trainer Ronald Koeman nach dem Spiel. “Wir haben keinen Spieler mehr, der Spiele alleine entscheiden kann, jetzt braucht es einen gemeinschaftlichen Einsatz.”

Piqué trifft - und erklärt seinen Gehaltsverzicht

Piqué küsste bei seinem Torjubel das Barca-Wappen auf seinem Trikot. Der Abwehrchef hatte mit einem Gehaltsverzicht dafür gesorgt, dass der Klub einen Tag vor dem ersten Spiel in La Liga die Neuzugänge Memphis Depay und Eric Garcia registrieren konnte, ohne gegen die Gehaltsobergrenze des spanischen Ligaverbandes (LFP) zu verstoßen. Sowohl Depay als auch Garcia standen am Sonntag in der Startelf.

“Ich bin hier geboren und aufgewachsen”, erklärte Piqué hinterher bei Movistar. “Ich habe getan, was ich tun musste. Wegen der Gehaltsreduzierung sind wir auch in Kontakt mit den Kapitänen und ich weiß, dass sie auch diesen Schritt machen werden. Es ist eine Sache des Timings. Ich habe es schnell gemacht, wegen der Registrierungen. Wir sind eine Familie. Wir kämpfen gemeinsam.”

Fanproteste gegen Barca-Präsident Laporta

Am Rande des Spiels äußerten einige Fans ihren Unmut über den Abschied von Messi, der vergangene Woche bei Paris Saint-Germain unterschrieb. Im Fokus der Kritik: Barca-Präsident Joan Laporta, der bei seinem Amtsantritt einen Verbleib des Superstars versprochen hatte.

“Laporta, Judas, du hast ‘D10S’ Messi reingelegt”, war auf einem Banner zu lesen. Auf einem anderen wurde Laporta als “Sklave” von Real-Präsident Florentino Pérez verunglimpft.

Banner am Camp Nou richteten sich gegen Barca-Präsident Joan Laporta
Banner am Camp Nou richteten sich gegen Barca-Präsident Joan Laporta

Präsident Joan Laporta hatte im Zuge des Abschieds von Messi versichert, dass “Leo” alles dafür getan habe, dem finanziell angeschlagenen Klub entgegenzukommen. Doch die ausgehandelten Verträge habe die Liga “nicht akzeptiert”. Auch Messi bekräftigte: “Wir haben alles versucht, ich wollte bleiben”.

Die Schuldenkrise des Vereins hat allerdings nicht unbedingt Laporta zu verantworten. Barca hat durch die Folgen der Coronakrise und der Misswirtschaft unter Laportas Vorgänger Josep Bartomeu einen Schuldenberg in Höhe von fast einer halben Milliarde Euro angehäuft. (Die Tabelle von La Liga)