Anzeige

Doppelte Bestrafung für Atletico-Star

Doppelte Bestrafung für Atletico-Star

Joao Felix sieht nach seiner Einwechslung gegen Bilbao Gelb-Rot - wegen einer weiteren Disziplinlosigkeit verdoppelt sich aber das Strafmaß für den Star von Atlético Madrid.
Der FC Barcelona befindet sich sowohl sportlich als auch finanziell in einer schwierigen Lage. Ronald Koeman trug auf einer skurrilen Pressekonferenz ein Statement vor und ließ dabei keine Fragen von Journalisten.
. SPORT1
von Robin Klausmann
22.09.2021 | 20:33 Uhr

Joao Felix von Atlético Madrid hatte beim 0:0 gegen Athletic Bilbao einen mehr als gebrauchten Tag erwischt.

Nur von der Bank gekommen und in der 60. Minute eingewechselt, musste der Shootingstar den Platz bereits nach 18 Minuten wieder verlassen. (Service: die Tabelle von LaLiga)

Was war passiert? Zunächst hatte der Portugiese nach einem Foulspiel die Gelbe Karte gesehen, als er einen Gegenspieler in einem Zweikampf mit der Hand im Gesicht erwischte.

Eigentlich eine alltägliche Situation im Fußball, doch Joao Felix war über die Entscheidung von Schiedsrichter Jesus Gil Manzano derart erbost, dass er ihm kurzerhand den Vogel zeigte. (Service: Daten und Ergebnisse aus LaLiga)

Der Referee ließ sich das nicht gefallen und zeigte dem 21 Jahre alten Stürmer die Ampel-Karte - geschehen nur Momente nach der ersten Verwarnung.

La Liga bestraft Unsportlichkeit von Joao Felix

Doch damit nicht genug der Aufregung: Als wäre die Aktion nicht ärgerlich genug abgelaufen, ließ sich Joao Felix danach zur nächsten Disziplinlosigkeit hinreißen.

Bei seine Abgang vom Rasen drosch der portugiesische Nationalspieler den bereitliegenden Ersatzball wütend auf die Tribüne. (Service: alle News zur LaLiga)

Eine Aktion, die auch der Wettbewerbskommission des spanischen Fußballverbandes nicht entging - und die Joao Felixs Sperre wegen dieser Unsportlichkeit auf zwei Spiele erhöhte.

Somit steht der Stürmer den Colchoneros in der Liga erst wieder am 2. Oktober im Duell gegen den FC Barcelona zur Verfügung.

Atlético kündigte allerdings an, gegen das Urteil in Berufung gehen zu wollen.