Anzeige

Ancelotti legt sich bei Alaba fest

Ancelotti legt sich bei Alaba fest

Carlo Ancelotti stellt David Alaba bei Real Madrid zu Saisonbeginn als Linksverteidiger auf. Nun macht der Italiener klar, auf welcher Position er den Österreicher sieht.
Das Stadion von Real Madrid wurde für knapp 800 Millionen Euro umgebaut. Bei der Rückkehr schlugen die Königlichen Celta Vigo 5:2
. SPORT1
von SPORT1
am 18. Sept

Hat David Alaba bei Real Madrid nun endlich seinen Platz gefunden?

Der 29 Jahre alte Österreicher ist flexibel einsetzbar. Er kann im defensiven Mittelfeld spielen, zuletzt setzte ihn Hansi Flick beim FC Bayern München in der Innenverteidigung ein. Die meiste Zeit beim Rekordmeister agierte Alaba allerdings als Linksverteidiger.

Bei den Königlichen wird er als Nachfolger von Sergio Ramos gesehen. Ein Indiz dafür ist auch die Rückennummer 4, die Alaba vom langjährigen Real-Kapitän nach dessen Wechsel zu PSG übernommen hat.

Doch plant Ancelotti wirklich mit Alaba in der Abwehrzentrale? Schließlich lief der 88-malige österreichische Nationalspieler bei den Bayern unter dem Italiener links hinten auf. Und auch in den ersten beiden La-Liga-Spielen beorderte Ancelotti Alaba auf die Außenverteidigerposition.

Ancelotti: „Mag Alaba als Innenverteidiger“

Ein Indiz für die künftige Rolle Alabas? Wohl nicht. Denn Ancelotti hat sich laut Marca entschieden, auf welcher Position er Alaba demnächst einsetzen wird: in der Innenverteidigung. Dort spielte er auch unter der Woche beim 1:0-Sieg in der Champions League bei Inter Mailand. Und auch beim 1:0-Sieg in der Liga bei Betis Sevilla Ende August bekleidete er diese Rolle.

Dazu passt auch Ancelottis Aussage nach dem Inter-Spiel: „Ich mag Alaba als Innenverteidiger sehr. Solange es keine Notfälle gibt, wird er im Zentrum spielen“, sagte der 62-Jährige laut El Chiringuito TV.

Mit Ferland Mendy ist Real auf der Linksverteidigerposition gut aufgestellt. Zumal auch Kapitän Marcelo eine Alternative für diese Position ist. Somit ist der Weg in die Abwehrzentrale für Alaba frei. Möglicherweise auch am Sonntag gegen den FC Valencia (La Liga: Real Madrid - FC Valencia, Sonntag 21 Uhr im LIVETICKER)