Home>Internationaler Fußball>La Liga>

Kopfnuss bei Transferverhandlung? Krasser Vorwurf bei Spanien-Klub!

La Liga>

Kopfnuss bei Transferverhandlung? Krasser Vorwurf bei Spanien-Klub!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Kopfnuss bei Transfer-Verhandlung?

Der Präsident von Rayo Vallecano erhebt schwere Vorwürfe gegen einen Spielerberater. Dieser soll ihm während einer Transferverhandlung eine Kopfnuss gegeben haben.
Der FC Barcelona hat sein Gehalts-Ausgabenlimit deutlich angehoben bekommen. Das geht aus einer LaLiga-Mitteilung hervor.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Schwere Vorwürfe von Rayo Vallecanos Präsident Raúl Martin Presa!

{ "placeholderType": "MREC" }

Der 45-Jährige wollte in der abgelaufenen Transferperiode den Offensivspieler Raúl de Thomas verpflichten. Während des Treffens mit dem Spielerberater Ivan García von der Agentur ICM Stellar soll dieser ihm allerdings aus dem Nichts eine Kopfnuss gegeben haben, behauptet Presa. (NEWS: Alle aktuellen Infos zu La Liga)

Er schilderte bei COPE: „Es war eine völlig unerwartete Kopfnuss, ein krimineller Akt. Einfach beschissen. Wenn er mich vorwarnt, können wir gerne kämpfen.“

{ "placeholderType": "MREC" }

García sei kriminell, sehr feige und ein „sch*** Typ“, betonte Rayos Klubboss. Presa widersprach zudem, dass er zuerst geschlagen habe.

Er musste daraufhin ins Krankenhaus und behandelt werden. Der 45-Jährige klagte im Anschluss über Schmerzen und eine bandagierte Nase. Darüber hinaus erklärte Presa, dass er Anzeige erstattet habe.