Home>Internationaler Fußball>La Liga>

Barca-Star de Jong attackiert Presse: "Sollten sich schämen"

La Liga>

Barca-Star de Jong attackiert Presse: "Sollten sich schämen"

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Barca-Star: „Sollten sich schämen“

Barca-Star Frenkie de Jong holt zum Rundumschlag gegen die Presse aus. Der 26-Jährige wirft den Journalisten Lügen vor und fordert ein Ende der aktuellen Berichterstattung.
Nach einem 3:3 gegen Granada, den 19. der spanischen Liga, spricht Xavi über die Fehler im Spiel und darüber, dass die Katalanen weiter um die Meisterschaft kämpfen müssen.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Barca-Star Frenkie de Jong hat die Presse mit harten Vorwürfen attackiert - und ein Ende der aktuellen Berichterstattung über ihn gefordert. „Es gibt viele Fake News in der Presse. Einige von euch sollten sich schämen, das muss aufhören“, sagte der 26-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Achtelfinale bei der SSC Neapel.

{ "placeholderType": "MREC" }

Und legte heftig nach: „Ihr redet viel über meinen Vertrag, meine Situation im Team und mein Gehalt. Viel Rauch, viele Lügen. Leute haben sich die Summen meines Gehalts ausgedacht. Berichte über ein Gehalt von 40 Millionen Euro sind weit von dem entfernt, was ich wirklich verdiene“, sagte de Jong.

Der Niederländer war im Sommer 2019 von Ajax Amsterdam zum FC Barcelona gekommen, erlebte seitdem wechselhafte Zeiten. Zwischenzeitlich hatte er seinen Platz im Team komplett verloren, die Katalanen wollten den Mittelfeldspieler loswerden.

De Jong mit besserem Stand

Unter Trainer Xavi hat de Jong einen besseren Stand, in der laufenden Saison absolvierte er 24 Pflichtspiele, obwohl er im vergangenen Herbst mit einem verstauchten Knöchel zu kämpfen hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

De Jongs Vertrag in Barcelona endet im Sommer 2026 - der niederländische Nationalspieler kann sich vorstellen, noch deutlich länger bei den Katalanen zu bleiben.

„Ich bin sehr glücklich in Barcelona, ich hoffe, ich bleibe hier noch viele Jahre“, sagte er am Montag.