Anzeige

Özil versprüht wieder Glanz

Özil versprüht wieder Glanz

Mesut Özil stand beim FC Arsenal wieder in der Startelf - trotz einer guten Leistung wurde er ausgewechselt. Dennoch tankte der Ex-Nationalspieler Selbstvertrauen.
Im League-Cup-Spiel zwischen Liverpool und Arsenal gibt es alles, was das Fußballherz begehrt. Nach zehn Toren treiben es die beiden Teams im Elfmeterschießen auf die Spitze.
Sportinformationsdienst
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst

Mesut Özil lehnte nach seinem Geniestreich entspannt an der Werbebande, als um ihn herum alle ausflippten. Die Fans des FC Arsenal brüllten und donnerten vor Begeisterung die Bierbecher in die Luft, seine Mitspieler begruben ihn jubelnd unter sich.

"Verrückt und unglaublich" war für Özil das irre Aus im Ligapokal-Achtelfinale beim FC Liverpool auch wegen dieser Szene.

Der Regisseur muss eine Zwangspause einlegen. Für Mesut Özil ist das Fußball-Jahr 2014 wegen einer Teilruptur des Außenbandes des linken  Kniegelenks vorzeitig beendet. Es ist ein erneuter Tiefpunkt auf andauernden Achterbahnfahrt des Nationalspielers. Özils Karriere schwankt von Beginn an zwischen Glanzleistungen und Formkrisen, nicht umsonst ist immer wieder vom Teilzeit-Magier die Rede. SPORT1 zeigt die Aufs und Abs in Özils Karriere
Mesut Özil wird am 15. Oktober 1988 in Gelsenkirchen geboren. Das Fußballspielen lernt er mit seinen Kumpels auf der Straße im so genannten "Affenkäfig". Über DJK Westfalia 04, DJK Teutonia Schalke-Nord, DJK Falke-Gelsenkirchen und Rot-Weiß Essen führt sein Weg zum FC Schalke. Dort gewinnt er am 4. Juni 2006 die A-Jugend-Meisterschaft mit 2:1 gegen den FC Bayern
Am 12. August 2006 debütiert Özil dann im Alter von 17 Jahren in der Bundesliga-Elf der "Königsblauen". Beim Heimspiel zum Saisonauftakt gegen Eintracht Frankfurt wird er zehn Minuten vor Schluss für Hamit Altintop eingewechselt
Das Talent des Deutsch-Türken bleibt naürlich auch dem DFB nicht verborgen. Bei der U-19-EM 2007 erzielt er zwei Tore und erreicht mit Deutschland das Halbfinale
+45
Mesut Özil - Stationen seiner Karriere

Özil mit guter Eigenwerbung 

Sekunden zuvor hatte der Weltmeister von 2014 geglänzt wie zu besten Zeiten. Im Sprint rettete Özil den Ball vor dem Toraus, bereitete mit einer geschmeidigen Bewegung sodann per Hacke das zwischenzeitliche 4:2 der Gunners vor.

Die Pleite im Elfmeterschießen konnte er, nachdem es nach der regulären Spielzeit 5:5 (3:2) gestanden hatte, zwar nicht verhindern. Aber das durfte der 31-Jährige verschmerzen - weil er viel Eigenwerbung betrieb.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Arsenal bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Er war sehr gut, mit einer positiven Einstellung und den Qualitäten, die dem Team helfen", lobte Arsenals Teammanager Unai Emery.

Im Liga-Pokal kehrt Mesut Özil beim FC Arsenal zurück in die Startelf. Für seine starke Leistung lobt ihn Trainer Unai Emery - und stellt ihm weitere Einsätze in Aussicht.
00:51
Emery erklärt: Das bedeutet Özils starker Auftritt für die Zukunft

Drei Tore hatte Özil bis zu seiner Auswechslung in der 65. Minute vorbereitet und sich im ersten Spiel nach fünf Wochen offenbar für die kommenden Aufgaben empfohlen.

Emery stellt Özil weitere Einsätze in Aussicht

"Die Möglichkeit ist vorhanden", sagte Emery, "dass er am Samstag dabei sein wird".

Dann wollen die Londoner gegen die Wolverhampton Wanderers ihre Attacke auf die Champions-League-Plätze starten, der große Hoffnungsträger dafür heißt überraschend wieder: Mesut Özil.

"Er hat Räume gefunden, klare Chancen vorbereitet, Ruhe am Ball bewiesen. Eben alles, was wir brauchen! Es war eine fantastische Nacht", schwärmte Arsenals langjähriger Angreifer Ian Wright auf Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Özil, über dessen Weggang immer wieder spekuliert worden war, durfte diese verrückte Niederlage deshalb als persönlichen Sieg feiern.

"Im Elfmeterschießen zu verlieren ist immer hart", schrieb er bei Instagram: "Aber wir nehmen definitiv ein paar positive Dinge mit."

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN