Home>Internationaler Fußball>Süper Lig>

Aziz Yıldırım kandidiert erneut für Fenerbahçe-Präsidentschaft und plant Mourinho als Trainer

Süper Lig>

Aziz Yıldırım kandidiert erneut für Fenerbahçe-Präsidentschaft und plant Mourinho als Trainer

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Fenerbahçe: Gespräche mit Mourinho

Ex-Fenerbahçe-Präsident Aziz Yıldırım kündigt Kandidatur für erneute Präsidentschaft an, plant Mourinho als Cheftrainer und kritisiert aktuelle Vereinsführung scharf.
Jose Mourinho kann sich ein erneutes Engagement nur unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen
Jose Mourinho kann sich ein erneutes Engagement nur unter bestimmten Voraussetzungen vorstellen
© IMAGO/NurPhoto
Alexander Kortan
Alexander Kortan

In einer Pressekonferenz am Mittwoch hat der ehemalige Präsident von Fenerbahçe, Aziz Yıldırım, offiziell seine Kandidatur für die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen des Klubs angekündigt. Yıldırım, der von 1998 bis 2018 Präsident des gelb-marineblauen Vereins war, betonte seine Absicht, Fenerbahçe erneut zum Champion zu machen.

{ "placeholderType": "MREC" }

"Wir müssen wieder Meister werden"

"Wir haben das Ziel, Fenerbahçe wieder zum Champion zu machen. Meisterschaften vergrößern die Gemeinschaft und zwingen Sie, anders zu denken. Wir brauchen das", sagte Yıldırım. Er räumte ein, dass während seiner Amtszeit der Verein vier Jahre lang nicht Meister wurde, was teilweise auf ständige Gerichtsverfahren zurückzuführen war. "Wir haben Fenerbahçe geschadet. Wir haben Fenerbahçe gemeinsam von der Meisterschaft ausgeschlossen", gestand er.

Yıldırım plant Mourinho als Trainer

Yıldırım kündigte an, im Falle seiner Wahl den portugiesischen Trainer Jose Mourinho zum Cheftrainer der Fußball-A-Mannschaft zu machen. "Ich habe zwei Stunden lang persönlich mit Jose Mourinho gesprochen. Wir haben noch nicht über Geld gesprochen. Wenn wir uns über die Bedingungen einigen, wird er kommen. Er geht nicht nach Saudi-Arabien. Er braucht kein Geld", erklärte Yıldırım.

Keine Gespräche mit Obradovic

Yıldırım dementierte Gerüchte, dass er Gespräche mit Zeljko Obradovic über eine Rückkehr zum Basketballteam des Vereins geführt habe. "Ich habe seit drei Monaten nicht mit Obradovic gesprochen. Unser Trainer ist sehr gut. Gute Dinge sollten nicht ruiniert werden", sagte er.

{ "placeholderType": "MREC" }

Yıldırım kritisiert aktuelle Führung

Yıldırım kritisierte die aktuelle Führung des Vereins und betonte, dass er keine persönlichen Probleme mit dem aktuellen Präsidenten Ali Koç habe, sondern nur mit dessen Amtsführung. "Fenerbahçe ist wie ein totes Land. Es gibt seit zehn Jahren eine tote Erde auf dem Verein. Wir müssen diese gemeinsam entfernen. Wir müssen unbedingt die Bankenschulden begleichen. Wir kommen nicht, um Schulden zu begleichen, sondern um Meister zu werden", sagte er.

Lesen Sie auch

Keine Absicht, Präsident zu werden

Yıldırım gab zu, dass er ursprünglich nicht die Absicht hatte, erneut für die Präsidentschaft zu kandidieren. "Ich hatte überhaupt keine Absicht, Präsident zu werden, ich verdiente Geld und war glücklich. Aber ich sah die Probleme bei Fenerbahçe", so Yıldırım.

Warnung vor FETÖ

Yıldırım warnte auch vor der anhaltenden Präsenz der Gülen-Bewegung, auch bekannt als FETÖ, in der Türkei. „FETÖ ist in der Türkei nicht verschwunden. Es gab keine FETÖ-Operation im Sport. Sie müssen es tun. Es ist offensichtlich. Leider tun sie es nicht. Sie müssen es auch in den Medien tun. Ich habe 55 Strafanzeigen gegen Medienmitglieder. Ich werde alle FETÖ-Mitglieder entlarven. FETÖ ist überall. Sie haben sich überall eingeschlichen“, warnte Yıldırım.