Anzeige

Vitali und Wladimir Klitschko: Darum gab's nie ein Duell

Vitali und Wladimir Klitschko: Darum gab's nie ein Duell

Die Brüder Vitali und Wladimir Klitschko dominiert das Schwergewicht viele Jahre lang. Die Idee, gegeneinander zu boxen, verhinderte ein Versprechen.
Vitali und Wladimir Klitschko auf dem Höhepunkt ihrer Dominanz 2011
Vitali und Wladimir Klitschko auf dem Höhepunkt ihrer Dominanz 2011
© Getty Images
. SPORT1
von SPORT1
27.05.2020 | 17:42 Uhr

Mehr als zehn Jahre lang kam im Schwergewicht niemand an den beiden Brüdern vorbei.

Vitali und Wladimir Klitschko waren das Maß aller Dinge in der höchsten Gewichtsklasse im Boxen, niemand konnte ihre Dominanz brechen - weswegen nach einer Weile die Fantasie-Szenarien blühten: Warum nicht ein Bruderduell?

100 Millionen Dollar wäre ein solcher Kampf wert, frohlockte Promoter-Legende Don King 2010, auf dem Höhepunkt des Klitschko-Ruhms. Die Brüder aus der Ukraine erteilten der Idee allerdings schnell eine Absage.

Wladimir Klitschko Karriere-Ende
Wladimir Klitschko Karriere-Ende
Axel Schulz und Wladimir Klitschko vor ihrem EM-Kampf 1999
Wladimir Klitschko wird nach seinem Olympiasieg bei den Amateuren in Atlanta 1996 Profi und bezwingt in den nächsten vier Jahren fast alle Gegner. Der Deutsche Axel Schulz etwa hat am 25. September 1999 keine Chance gegen den Riesen
+42
Wladimir Klitschko hört auf - Die Karriere in Bildern

Vitali und Wladimir Klitschko gaben Mutter Versprechen

"Das Herz unserer Mutter würde einen solchen Fight nicht ertragen", teilte Wladimir Klitschko seinerzeit der russischen Zeitung Moskowski Komsomolez mit.

Nadeschda Klitschko hatte ihren Söhnen in dieser Hinsicht ein Versprechen abgenommen, an das sich beide tatsächlich bis ans Ende ihrer jeweiligen Karrieren gehalten hatten. Wobei das Szenario nicht nur innerhalb der Klitschko-Familie als abwegig empfunden wurde.

Vitali Klitschko mit Ehefrau Natalie (l.) und Mutter Nadja
Vitali Klitschko mit Ehefrau Natalie (l.) und Mutter Nadja

"Ich habe selbst zwei Brüder und könnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich für Geld gegen sie in den Ring steige", sagte Manager Bernd Bönte 2019 in einem Interview mit Spox: "Genauso war das bei den Klitschkos auch. Und wie hätte so ein Kampf überhaupt aussehen sollen? Jeder hätte gedacht, dass das eine absolute Fake-Nummer wird, bei der sich beide vorher absprechen und abkassieren - erst gewinnt der eine, dann im Rückkampf der andere. Das war also nie ein Thema."

Die Brüder im Vergleich

Das Vermächtnis der beiden Box-Brüder darf auch so als vollendet gelten: Der am 19. Juli 1971 in Belodowsk geborene Vitali Klitschko krönte sich 2004 gegen Corrie Sanders zum Schwergewichts-Champion des Verbands WBC. Der 2,01-Meter-Hüne hielt den Titel bis zu seinem letzten Kampf gegen Manuel Charr 2012 mehr als acht Jahre ununterbrochen.

Boxer Vladimir KLitschko (L) helps his brother Ukrainian heavyweight titleholder Vitali Klitschko to put on the winner's belt after Vitali defeated Cuban challenger Odlanier Solis after their WBC heavyweight world championship boxing match in the western German city of Cologne on March 19, 2011. World heavyweight champion Vitali Klitschko won the fight and defended his WBC heavyweight title with a shock first-round knock-out of Cuban challenger Odlanier Solis. AFP PHOTO / PATRIK STOLLARZ (Photo credit should read PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images)
Rückblick: Schon das Profi-Debüt von Vitali Klitscho dauert nicht lange. Tony Bradham ist am 16. November 1996 kein Gegner für den Ukrainer und geht in Hamburg nach zwei Runden k.o.
Bei der Europameisterschaft am 24. Oktober 1998 geht es für Klitschko in seinem 22. Profikampf gegen den Berliner Mario Schießer. Klitschko ist wieder nach zwei Runden fertig - diesmal durch Technischen K.o.
Und noch mal die zweite Runde: Klitschko kürt sich am 26. Mai 1999 durch einen K.o.-Sieg gegen den Nigerianer Herbie Hide zum Weltmeister der WBO
+24
Vitali Klitschko - Seine größten Fights

Sein jüngerer und drei Zentimeter kleinerer Bruder Wladimir Klitschko (1,98 Meter), der am 25. März 1976 in Semipalatinsk zur Welt kam, regierte zwischen 2005 und 2015 sogar zehn Jahre als Weltmeister der Verbände IBF und IBO, 2008 kam gegen Sultan Ibragimov noch der WBO-Gürtel dazu, 2011 gegen David Haye der der WBA.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Vitali - genannt "Dr. Eisenfaust" - gewann 45 seiner 47 Profikämpfe, 41 davon durch K.o. (Quote: 87,23 Prozent). Wladimir (Dr. Steelhammer) siegte in 64 von 69 Kämpfen, 54 beendete er vorzeitig (Quote: 78,26 Prozent).

Heute Politiker und Unternehmer

Die Klitschkos waren vor allem in Deutschland populär, wo sie nach Olympia 1996 in Atlanta vom Hamburger Boxstall Universum unter Vertrag genommen worden waren (Wladimir gewann dort Gold im Superschwergewicht, Vitali war wegen einer positiven Dopingprobe gesperrt worden).

Max Schmeling empfing 1998 Wladimir (l.) und Vitali Klitschko
Max Schmeling empfing 1998 Wladimir (l.) und Vitali Klitschko

Ihre Beliebtheit machte sie auch außerhalb des Rings zu Stars, sie waren zu Gast in zahlreichen TV-Shows, machten gemeinsam Werbung, unter anderem für den Riegel "Milchschnitte".

Heute ist Vitali Klitschko - seit 1996 verheiratet mit Frau Natalia - in der Politik aktiv und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Wladimir Klitschko - der noch immer ab und zu mit einem Comeback kokettiert - ist vorrangig als Unternehmer aktiv, hat seine eigene Firma "Klitschko Ventures" gegründet.