Anzeige

Wilder droht Fury mit "legalem Mord"

Wilder droht Fury mit "legalem Mord"

Im Juli fordert Deontay Wilder WBC-Schwergewichtsweltmeister Tyson Fury heraus. Der US-Amerikaner schickt vor dem Kampf heftige Drohungen an seinen Gegner.
Deontay Wilder (l.) will sich gegen Tyson Fury den Schwergewichtstitel sichern
Deontay Wilder (l.) will sich gegen Tyson Fury den Schwergewichtstitel sichern
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Schwergewichtsherausforderer Deontay Wilder hat angekündigt gegen Tyson Fury "einen legalen Mord" zu begehen. (Alles zum Boxen)

Im Juli werden sich die beiden bereits zum dritten Mal gegenüberstehen, knapp eineinhalb Jahre nachdem WBC-Schwergewichtsweltmeister Fury den US-Amerikaner im Rückkampf besiegt und ihm den Titel abgenommen hatte.

In einem Instagram-Beitrag von Premier Boxing Champions erklärte Wilder nun, er sei auf ein brutales Comeback vorbereitet.

"Mein Geist ist sehr gewalttätig", sagte der 35-Jährige. "Wir haben eine ganze Anlage gebaut, um einen legalen Mord zu begehen und das ist genau das, was es ist, mein Verstand ist sehr gewalttätig zu dieser Zeit."

Wilder will sich an Fury rächen

Wilder plant fest seine Rache an Fury. "Ich kann es nicht erwarten, wenn man darüber nachdenkt, einen Menschen zu verletzen, und man diese Person sieht, wird das, was man gedacht und gefühlt hat, herauskommen", meinte er.

Wenn Wilder in den Ring steige, könne er "alles loslassen, was ich fühle, was ich denke, und ich werde dafür bezahlt", stellte der Boxer selbst klar.

Nicht zum ersten Mal fällt Wilder durch derartige Aussagen auf. 2018 hatte er erklärte, er wolle eine "Leiche auf seiner Platte".

Das Duell zwischen Wilder und Fury steigt nun am 24. Juli in Las Vegas. Ursprünglich sollte Fury im August gegen den anderen Weltmeister Anthony Joshua antreten, bevor durch einen Schiedsspruch angeordnet wurde, dass er zuvor noch einmal gegen Wilder kämpfen muss.