Home>Kampfsport>Boxen>

Kopfstoß-Eklat: Fury-Vater geht auf Team Usyk los

Boxen>

Kopfstoß-Eklat: Fury-Vater geht auf Team Usyk los

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Furys Vater sorgt für Eklat

Vor dem Knaller-Duell zwischen Box-Weltmeister Tyson Fury und Oleksandr Usyk sorgt Furys Vater mit einem Kopfstoß für Wirbel. Später entschuldigt er sich.
Tyson Fury kämpft gegen Oleksandr Usyk
Tyson Fury kämpft gegen Oleksandr Usyk
© IMAGO/AAP
SPORT1
SPORT1
von SPORT1

Wenige Tage vor dem Box-Showdown des Jahres zwischen Tyson Fury und Oleksandr Usyk knallt es bereits heftig zwischen den beiden Lagern. Im Mittelpunkt: Furys Vater John!

{ "placeholderType": "MREC" }

Der 59-Jährige war während einer Medienveranstaltung vor dem Schwergewichtskampf gegen Usyk am Samstag in Riad, Saudi-Arabien, in eine Rangelei verwickelt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Furys Vater John mit Platzwunde nach Kopfstoß

In der hitzigen Auseinandersetzung stand John Fury Kopf an Kopf mit einem Mitglied von Usyks Team. Zu Beginn konnte der für sein aggressives Verhalten bekannte Fury noch von seinem Gegenüber getrennt werden, doch nur Sekunden später verpasste er einem anderen Team-Mitglied des ukrainischen Kämpfers einen Kopfstoß. Fury kam mit einer Wunde an der Stirn davon, das Blut tropfte über sein Gesicht, während zwei Bodyguards die Situation entschärften.

Während des Gerangels brüllte er immer wieder „Fury, Fury“. Offenbar hatte sich Fury senior von „Usyk, Usyk“-Sprechchören provoziert gefühlt. Tyson Fury war während der Aktion nicht im Raum.

{ "placeholderType": "MREC" }

Fury entschuldigt sich für Kopfstoß

John Fury soll sich später am Montag für sein Verhalten entschuldigt haben. „Die Emotionen und die Anspannung sind nicht mehr zu ertragen. Dieser Typ war extrem respektlos. Wenn man einem Kämpfer zu nahe kommt, fängt man sich etwas ein. Der Respekt vor meinem Sohn ist mir wichtig, und er hat ihn nicht gezeigt. Der Schnitt? Das stört mich nicht, wir leben, um zu kämpfen. Für mich ist es normal“, sagte Fury in einem Interview mit Seconds Out.

Lesen Sie auch

Das Duell zwischen Fury und Usyk gilt als der größte Schwergewichtskampf dieses Jahrtausends. Einer von beiden wird den Ring in der Nacht auf Sonntag mit allen vier großen WM-Gürteln (WBA, WBC, IBF und WBO) verlassen.