Brisante Behauptungen von McGregor

Brisante Behauptungen von McGregor

War der Horror-Beinbruch von Conor McGregor vermeidbar? Der UFC-Superstar behauptet, verletzt in den Kampf gegangen zu sein - was Folgen haben könnte.
Mixed-Martial-Arts-Star Connor McGregor ist nach seinem doppelten Beinbruch operiert worden. Aus dem Krankenhaus wendet er sich an die Fans und stichelt gegen Dustin Poirier.
Nach Beinbruch: McGregor meldet sich aus dem Krankenhaus
00:58
Martin Hoffmann
von Martin Hoffmann
am 16. Juli

Der irische MMA-Superstar behauptet, dass sein Schien- und Wadenbeinbruch am vergangenen Samstag durch eine Vorschädigung begünstigt war - eine Offenbarung, die seiner Promotion Ärger einbringen könnte.

Conor McGregor: "Verletzt in den Kampf gegangen"

"Ich bin verletzt in den Kampf gegangen", sagte McGregor in einer Videobotschaft am Donnerstag: "Die Leute fragen mich: Wann ist das Bein gebrochen, zu welchem Zeitpunkt? Fragt Dana White! Fragt die UFC! Fragt ihren Chefarzt Dr. Davidson! Sie wissen es."

Der "Notorious One" führte aus: "Ich hatte Stressfrakturen in meinem Bein, als ich in den Käfig gegangen bin." Es hätte "Diskussionen gegeben, das Ding abzublasen". Am Abend stützte McGregor seine Aussagen mit Fotos, in denen mehrfach zu sehen ist, wie sein linker Fuß bei der Kampfvorbereitung bandagiert ist.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Hat der MMA-Marktführer mit McGregors Gesundheit Roulette gespielt, um sich eine Verschiebung des Pay Per Views zu ersparen, der mit rund 1,8 Millionen Käufen für einen riesigen Zahltag sorgte? (McGregor vs. Poirier: Die brisanten Hintergründe der Hassfehde)

Es ist die Frage, die sich angesichts von McGregors Worten aufdrängt - und sie richtet sich nicht nur an Ligaboss White.

Versäumnisse der UFC?

Die Veranstaltung fiel in den Verantwortungsbereich der Athletikkommission des US-Bundesstaats Nevada, die UFC war verpflichtet, sie detailliert über den Gesundheitszustand der Kämpfer zu unterrichten und wäre für eventuelle Folgen einer Nichbeachtung haftbar.

US-Medien gehen nun der Frage nach, ob die UFC dieser Pflicht nicht nachgekommen ist - oder ob die Kommission sich Versäumnisse vorwerfen lassen muss.

Bislang haben beide Organisationen entsprechende Medienanfragen unbeantwortet gelassen.

MEHR DAZU