Anzeige

Zu spät, aber Erster bei Marathon

Zu spät, aber Erster bei Marathon

Als der Marathon losging, saß Firaa'ol Eebbisaa Nagahoo noch im Zug. Am Ende steht der Äthiopier auf dem Siegerpodest ganz oben - trotz über fünf Minuten Verspätung.
Virgin London Marathon 2013
Virgin London Marathon 2013
© Getty Images

Für einen kuriosen Sieg sorgte Firaa'ol Eebbisaa Nagahoo beim Fränkischen-Schweiz-Marathon.

Der Äthiopier gewann den Lauf, obwohl er mit über fünf Minuten Verspätung gestartet ist.

"Ich dachte eigentlich, dass das Rennen erst um 9.30 Uhr beginnt. Deswegen bin ich zu 8.35 Uhr mit dem Zug angereist. Leider begann es aber schon um 8.30 Uhr", sagte der 26-Jährige zu Spiegel Online.

Bereits nach neun Kilometern habe er angefangen, Läufer zu überholen. Am Ende reichte es sogar zum Sieg.