Weitsprung-Star lange gesperrt

Weitsprung-Star lange gesperrt

Der frühere Weitsprung-Weltmeister Luvo Manyonga wird wegen Verstößen gegen die Meldeauflagen für vier Jahre gesperrt. Die Argumente seiner Anwälte helfen nicht.
Luvo Manyonga ist für vier Jahre gesperrt worden
Luvo Manyonga ist für vier Jahre gesperrt worden
© AFP/SID/KIRILL KUDRYAVTSEV
SID
von SID
am 18. Juni

Der frühere Weitsprung-Weltmeister Luvo Manyonga ist wegen Verstößen gegen die Meldeauflagen für vier Jahre gesperrt worden, damit verpasst der Südafrikaner die Olympischen Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August) und Paris 2024.

Die Sperre beginnt rückwirkend am 23. Dezember 2020 und endet am 22. Dezember 2024.

Das Strafmaß gab am Freitag die unabhängige Integritätskommission AIU des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics (WA) bekannt. Manyonga kann letztinstanzlich vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS gegen das Urteil angehen.

Manyonga war im Januar vorläufig suspendiert worden. Jetzt folgte die Sperre, zu der ein "missed test" und zwei Meldepflichtverstöße führten. Manyongas Anwälte hatten argumentiert, dass ihr Klient für den missed Test Gründe anführen könne. Diese wiesen die unabhängige Integritätskommission AIU des Weltverbandes zurück.

Manyonga kämpfte mit Drogenproblemen

Die Athleten müssen täglich für den Zeitraum von einer Stunde ihren Aufenthaltsort mitteilen, um für unangemeldete Dopingkontrollen erreichbar zu sein. 

Manyonga hatte zu Beginn seiner Karriere mit Drogenprobleme zu kämpfen, die zu einer 18-monatigen Sperre führten, nachdem er wegen des Missbrauchs von Tik, einer südafrikanischen Variante von Crystal Meth, positiv auf Amphetamine getestet worden war.    

Danach stieß er sportlich in die Weltklasse vor. 2016 gewann er bei den Olympischen Spielen in Rio Silber, ein Jahr später bei der WM in London Gold. Seine Bestleistung steht bei 8,65 m. 2019 wurde Manyonga in Doha nur WM-Vierter.