Anzeige
Home>Leichtathletik>

Leichtathletik: Diskuswerfer Mika Sosna stellt neuen U20-Weltrekord auf

Leichtathletik>

Leichtathletik: Diskuswerfer Mika Sosna stellt neuen U20-Weltrekord auf

Anzeige
Anzeige

DLV-Diskuswerfer knackt Weltrekord

DLV-Diskuswerfer knackt Weltrekord

Mika Sosna hat beim SoleCup in Schönebeck ein kräftiges Ausrufezeichen gesetzt. Die deutsche Nachwuchshoffnung knackte den U20-Weltrekord im Diskuswurf um mehr als einen Meter.
Mika Sosna bei den Halplus Werfertagen
©
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Beim SoleCup in Schönebeck hat Mika Sosna für einen echten Paukenschlag gesorgt und den bisherigen U20-Weltrekord im Diskuswurf deutlich verbessert. Der 18-Jährige schleuderte die 1,75 Kilogramm schwere Scheibe bis auf 71,37 Meter.

Zuvor hatte der Ukrainer Mykyta Nesterenko insgesamt 14 Jahre die Bestmarke im U20-Bereich inne und wurde nun um satte 1,24 Meter geschlagen.

Schon Mitte Mai ließ der gebürtige Hamburger aufhorchen und stellte bei den Halleschen Werfertagen einen neuen deutschen U20-Rekord auf. Dabei warf er den Diskus über 67,84 Meter.

Alleinunterhalter war Sosna in Schönebeck trotz der herausragenden Weite aber nicht – mit 69,49 Metern nähert sich Marius Karges ebenfalls an der 70-Meter-Marke an. Die beiden jungen Diskuswerfer liefern sich seit Längerem einen nationalen Kampf auf Top-Level.

„Wir supporten uns gegenseitig“

„Ohne dieses Battle wäre ich definitiv nicht auf diesem Niveau“, lobte Sosna seinen Konkurrenten nach dem Wettkampf und führte aus: „Wir fahren in die Trainingslager zusammen, wir waren zusammen in Portugal. Die Gemeinschaft im Wurfkader ist unfassbar geil, im Kraftraum ist eine super Stimmung, auch auf dem Wurfplatz... Wir supporten uns gegenseitig, und das ist schon toll.“

Überrascht über die neuen Bestweite war Sosna selbst kaum: „Ich habe im Training auch schon in diese Regionen geworfen und es nur nicht geschafft, das auch im Wettkampf zu zeigen.“

Wann der neue U20-Weltrekordhalter das nächste Mal in Aktion sein wird, steht dagegen noch in den Sternen. „Ich habe leider meinen Adduktor ein wenig überreizt. Ich habe es gerade in der Physiotherapie abchecken lassen, es könnte ein kleiner Muskelfaserriss sein. Ich hoffe, es ist nichts Ernstes, ich werde das in Hamburg noch mal genauer checken lassen“, erklärte Sosna.