Anzeige
Home>Leichtathletik>

Leichtathletik: Sperre! Mega-Wirbel um Tatjana Pinto bei Deutscher Meisterschaft

Leichtathletik>

Leichtathletik: Sperre! Mega-Wirbel um Tatjana Pinto bei Deutscher Meisterschaft

Anzeige
Anzeige

Sperre! Mega-Wirbel um Pinto

Sperre! Mega-Wirbel um Pinto

Sprinterin Tatjana Pinto erlebt Deutsche Meisterschaften zum Vergessen. Bei der Gala von Gina Lückenkemper über 100 Meter schaut sie nur zu und wird für alle anderen Wettkämpfe gesperrt.
Tatjana Pinto erlebte enttäuschende Deutsche Meisterschaften
Tatjana Pinto erlebte enttäuschende Deutsche Meisterschaften
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Diese Deutschen Meisterschaften hatte sich Tatjana Pinto ganz anders vorgestellt.

Die 29-Jährige hatte über 100 Meter eigentlich einen guten Start in die Wettkampftage hingelegt und im Vorlauf in Berlin mit 11,26 Sekunden auf sich aufmerksam gemacht.

Auch im Halbfinale kam Pinto durch und sicherte sich das Finalticket.

Pinto verzichtet auf 100-Meter-Finale

Allerdings: „Für die TV-Übertragung gab es keine Pause“, erklärte Michael Huke, Manager ihres Vereins TV Wattenscheid in der WAZ.

Lesen Sie auch
Der finnische Sprinter Samuel Purola sorgt bei der EM in München nicht nur sportlich für Aufsehen. Im Fokus steht auch ein Utensil, das er sich in der Corona-Zeit zugelegt hat.
Leichtathletik
Leichtathletik
vor 2 Std.
Sophie Weißenberg muss beim Siebenkampf absagen. Grund sind „Erkältungs- und Erschöpfungssymptome“.
Leichtathletik
Leichtathletik
vor 5 Std.

Pinto verzichtete also auf die Finalteilnahme und schaute bei der Gala von Gina Lückenkemper (10,99 Sekunden) nur zu.

Die Deutsche Meisterin war im ersten Halbfinale gestartet und hatte somit zumindest eine kleine Pause.

Für Pinto begann damit aber erst der Ärger. Sie meldete sich offiziell mit einer Wadenverhärtung ab.

Pinto für 200 Meter und Staffel gesperrt

Da sie sich aber nicht ordnungsgemäß abgemeldet habe, wurde sie vom Wettkampfgericht dann aber für alle folgenden Disziplinen gesperrt. „Das stimmt nicht. Sie hat sich am Stellplatz abgemeldet, musste dort auch die Startnummer vorzeigen“, ärgert sich Huke.

Laut ihm sei die Info von dort aber nicht weiter an das Technische Informations-Zentrum gegeben worden. „Ich bin sicher, dass sie über 200 Meter Gold geholt hätte und auch die Staffel gewinnen hätte können“, sagt Huke angefressen.

So belegte die Staffel aus Wattenscheid mit Sophie Bleibtreu, Monika Zapalska, Madleen Malecki und Johanna Bechthold - aber ohne Pinto - in 45,31 Sekunden nur Rang vier.

Und bei den 200 Metern holte Rebecca Haase (Wetzlar) Gold in 23,02 Sekunden.