Home>Leichtathletik>

Leichtathletik: Fabellauf! Berlin erlebt Sportgeschichte

Leichtathletik>

Leichtathletik: Fabellauf! Berlin erlebt Sportgeschichte

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Fabel-Rekord beim Berlin-Marathon

Historische Leistung beim Berlin-Marathon: Tigst Assefa hat Sportgeschichte geschrieben, den Frauen-Weltrekord pulverisiert und einem Superstar die Show gestohlen.
Tigist Assefa aus Äthiopien gelingt beim Berlin-Marathon Historisches
Tigist Assefa aus Äthiopien gelingt beim Berlin-Marathon Historisches
© IMAGO/Eibner
. SID
. SID
von SID

Tigst Assefa hat beim Berlin-Marathon Leichtathletik-Geschichte geschrieben, den Frauen-Weltrekord pulverisiert und sogar Star-Läufer Eliud Kipchoge in den Schatten gestellt.

{ "placeholderType": "MREC" }

Während der 38 Jahre alte Kenianer sein Lieblingsrennen durch die Hauptstadt am Sonntag in 2:02:42 Stunden gewann, siegte Assefa in unglaublichen 2:11:52 Stunden.

Die Äthiopierin war mehr als zwei Minuten schneller als die bisherige Bestmarke von Brigid Kosgei (2:14:04 Stunden). „Ich habe nicht erwartet, so schnell zu laufen, also 2:12:00 Stunden zu unterbieten, aber es ist das Ergebnis harter Arbeit“, kommentierte die neue Rekordläuferin.

Berlin Marathon: Assefa stiehlt Kipchoge die Show

Kipchoge blieb derweil bei seinem Sieg klar über seiner Bestmarke von 2:01:09 Stunden, die er fast auf den Tag genau im Vorjahr in Berlin aufgestellt hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

Durch den Erfolg ist Kipchoge alleiniger Rekordsieger (2015, 2017, 2018, 2022, 2023) in Berlin, Äthiopiens Legende Haile Gebrselassie hatte viermal gewonnen. Grund zur Freude hatte auch Amanal Petros, der seinen deutschen Rekord auf 2:04:58 Stunden verbesserte und Neunter wurde.

Kipchoge gilt derweil als unumstrittener Herrscher über die 42,195 km, stürmte zwei Mal zu Olympiagold, knackte unter Laborbedingungen die 2-Stunden-Marke, lief 2018 und 2022 offiziellen Weltrekord in Berlin - doch sein Nimbus der Unbesiegbarkeit bekam zuletzt Kratzer. Im April in Boston zeigte Kipchoge ungewohnte Schwächen, wurde nur Sechster. Mit dem Erfolg in Berlin meldete er sich nun zurück.

Polizei stoppt „Letzte Generation“

Die von den Klimaaktivisten der sogenannten „Letzten Generation“ angekündigten Störungen blieben am Sonntag aus, ein entsprechender Versuch blieb ohne Erfolg.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wie die Berliner Polizei bei X, ehemals Twitter, mitteilte, versuchten einige Aktivisten, sich auf der Straße des 17. Juni festzukleben, wurden von den Einsatzkräften jedoch daran gehindert.