Home>Leichtathletik>

London: Jepchirchir mit Marathon-Weltrekord, Bekele Zweiter

Leichtathletik>

London: Jepchirchir mit Marathon-Weltrekord, Bekele Zweiter

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

London: Jepchirchir mit Marathon-Weltrekord, Bekele Zweiter

Spektakulärer Marathon in London: Olympiasiegerin Peres Jepchirchir hat den Weltrekord für reine Frauenläufe verbessert.
Peres Jepchirchir triumphiert mit Weltrekord in London
Peres Jepchirchir triumphiert mit Weltrekord in London
© AFP/SID/JUSTIN TALLIS
. SID
. SID
von SID

Olympiasiegerin Peres Jepchirchir hat nach einem packenden Schlussspurt den London-Marathon gewonnen und den Weltrekord für reine Frauenrennen ("Women only records") um 45 Sekunden verbessert. Die Kenianerin triumphierte vor dem Buckingham Palace nach 2:16:16 Stunden und verwies Tigst Assefa (2:16:23) auf Platz zwei. Die Äthiopierin war zuletzt in Berlin mit ihren sensationellen 2:11:53 Stunden ebenfalls eine Weltbestzeit gelaufen, war dabei aber auch von männlichen Tempomachern unterstützt worden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Seit einigen Jahren führt der Leichtathletik-Weltverband World Athletics im Straßenlauf zusätzliche Weltrekorde für reine Frauenläufe. Diesen hatte seit 2017 die Kenianerin Mary Keitany mit 2:17:01 Stunden gehalten, ebenfalls in London aufgestellt.

Bei den Männern machte Alexander Mutiso Munyao den Doppelsieg für Kenia perfekt, obwohl der 27-Jährige kurz vor dem Ziel fast falsch abgebogen wäre. Doch auch so setzte sich Munyao nach 2:04:01 Stunden durch, nachdem er zuvor den mittlerweile 41-jährigen Kenenisa Bekele (2:04:15/Äthiopien) distanziert hatte.

Mit Hendrik Pfeiffer (Hannover) und Johannes Motschmann (Berlin) schafften es zwei deutsche Läufer in die Top 10. Pfeiffer wurde nach 2:10:00 Stunden Siebter, Motschmann landete am Ende auf Rang neun (2:10:39).

{ "placeholderType": "MREC" }

Der London-Marathon fand diesmal auch in Gedenken an den verstorbenen Weltrekordler Kelvin Kiptum statt, der Kenianer hatte im vergangenen Jahr zum dritten Mal an der Themse gewonnen. Im Februar war Kiptum bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor dem Rennen spendeten ihm die Läufer 30 Sekunden lang Applaus.