Home>Leichtathletik>

Leichtathletik: Irre Zeit! So schnell wie keiner 2024 über 100 Meter

Leichtathletik>

Leichtathletik: Irre Zeit! So schnell wie keiner 2024 über 100 Meter

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Irre Zeit! So schnell wie keiner 2024

Der 28-Jährige Ferdinand Omanyala hat die Weltjahresbestleistung verbessert und seine Gold-Ambitionen für die Olympischen Spiele untermauert.
Usain Bolt und Co. haben in der Leichtathletik neue Maßstäbe gesetzt. Einige Bestmarken aber bestehen schon seit Jahrzehnten. SPORT1 zeigt die ältesten Weltrekorde der Leichtathletik.
. SID
. SID
von SID
Der 28-Jährige Ferdinand Omanyala hat die Weltjahresbestleistung verbessert und seine Gold-Ambitionen für die Olympischen Spiele untermauert.

Der kenianische Sprinter Ferdinand Omanyala hat die Weltjahresbestleistung über 100 m auf 9,79 Sekunden verbessert und seine Gold-Ambitionen für die Olympischen Spiele untermauert. Schneller war auf dieser Distanz zuletzt der Amerikaner Fred Kerley am 24. Juni 2022 in 9,76 Sekunden.

{ "placeholderType": "MREC" }

Omanyala unterbot in Nairobi bei der nationalen Qualifikation für die Sommerspiele in Paris die Anfang Juni aufgestellte Weltjahresbestleistung des Jamaikaners Oblique Seville um drei Hundertstelsekunden.

Für den 28 Jahre alten Omanyala war es die zweitbeste Zeit seiner Karriere, 2021 war er ebenfalls in Nairobi in 9,77 Sekunden den noch immer gültigen Afrikarekord gelaufen.