Klosterhalfen über Bronze-Coup

Klosterhalfen über Bronze-Coup

Konstanze Klosterhalfen gelang in Doha Historisches. SPORT1 unterhielt sich am Tag nach ihrem Bronze-Coup mit ihr über das Rennen und die Folgen des Salazar-Skandals.
Konstanze Klosterhalfen wurde im Oktober 2019 WM-Dritte über 5000 Meter
Konstanze Klosterhalfen wurde im Oktober 2019 WM-Dritte über 5000 Meter
© Getty Images
Johannes Fischer
von Johannes Fischer
am 6. Okt

Mit einem beherzten Lauf über die 5000 Meter hat Konstanze Klosterhalfen bei der Leichtathletik-WM in Doha Geschichte geschrieben. Als erste deutsche Athletin gewann die 22-Jährige eine WM-Medaille über diese Strecke. 

SPORT1 sprach mit dem deutschen Ausnahmetalent am Tag nach dem Bronze-Coup über das Rennen und die Folgen des Salazar-Skandals. (Letzter Tag der Leichtathletik-WM ab 18 Uhr im LIVETICKER)

Konstanze Klosterhalfen: Die Entwicklung ihrer Laufzeiten
Konstanze Klosterhalfen: Die Entwicklung ihrer Laufzeiten
Konstanze Klosterhalfen: Die Entwicklung ihrer Laufzeiten
Konstanze Klosterhalfen will zur nächsten Bestmarke laufen
+15
Die magischen Zeitsprünge des Laufwunders Klosterhalfen

SPORT1: Frau Klosterhalfen, konnten Sie nach so einem aufregenden Abend überhaupt schlafen?

Konstanze Klosterhalfen: Nein, ich habe nicht viel geschlafen, dazu war ich noch viel zu aufgeregt. Wir waren erst spät zurück im Hotel. Aber ich habe auch nicht viel Schlaf gebraucht. In den Tagen vor dem Rennen habe ich genug vorgeschlafen, weil ich mir alle Energie aufbewahren wollte.

Klosterhalfen: "Das sah schlimmer aus, als es ist"

SPORT1: Konnten Sie das Rennen schon etwas verarbeiten?

Klosterhalfen: Nein, ich glaube, dafür muss ich dann doch noch ein bisschen mehr schlafen (lacht). Es ist noch immer nicht ganz angekommen. Aber dafür habe ich ja die nächsten Tage Zeit, das alles zu realisieren.

SPORT1: Im Rennen haben Sie sich eine blutende Wunde am Knie zugezogen, weil eine Konkurrentin Sie mit ihren Spikes erwischt hat. Hat Sie das in irgendeiner Form beeinträchtigt?

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Klosterhalfen: Ich glaube, das sah schlimmer aus, als es wirklich ist. Im Rennen nimmt man das sowieso nicht wahr, das ist man so fokussiert. Und ich habe auch keine Schäden davongetragen.

SPORT1: Von der Taktik her schien das Rennen wie maßgeschneidert für Sie, oder?

Klosterhalfen: Mir kam es schon entgegen, dass es nicht zu langsam war. Dann wurde es aber doch ein Spurtrennen hinten raus. Es wäre mir vielleicht noch mehr zugute gekommen, wenn es schon vorher richtig losgegangen wäre. Aber letztlich kann ich stolz sein, dass ich auch in so einem Rennen mitlaufen konnte.

Japan's Takashi Eto competes in the Men's High Jump heats at the 2019 IAAF Athletics World Championships at the Khalifa International stadium in Doha on October 1, 2019. (Photo by Antonin THUILLIER / AFP)        (Photo credit should read ANTONIN THUILLIER/AFP/Getty Images)
Leichtathletik-WM, Doha, Katar
Leichtathletik-WM
DOHA, QATAR - SEPTEMBER 27: Alisa Vainio of Finland is taken off on a wheelchair after the Women's Marathon on day one of 17th IAAF World Athletics Championships Doha 2019 at Khalifa International Stadium on September 27, 2019 in Doha, Qatar. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images for IAAF)
+12
Leichathletik-WM in Doha: Die WM der Extreme

SPORT1: Sind Sie erleichtert, dass es am Ende die Bronzemedaille wurde - und nicht wieder der undankbare Platz 4 wie bei der EM in Berlin?

WM-Medaille macht Klosterhalfen stolz

Klosterhalfen: Ich war schon froh, dass die Vierte noch ein Stückchen weg war. Dass ich jetzt eine Medaille habe, ist natürlich cool und darüber bin ich total glücklich.

SPORT1-Redakteur Johannes Fischer ist bei der Leichtathletik-WM in Doha vor Ort
SPORT1-Redakteur Johannes Fischer ist bei der Leichtathletik-WM in Doha vor Ort

SPORT1: Bei den letzten internationalen Wettkämpfen sind Sie schon mal zu früh losgestürmt. Mussten Sie sich bremsen, dass Sie nicht wieder zu früh angreifen? 

Klosterhalfen: Ja, das war meine Hauptaufgabe fürs Rennen, vor allem in den letzten drei Runden. Da habe ich immer wieder zu mir gesagt 'bleib ruhig'.

SPORT1: Hätte es sonst Ärger mit Ihrem Coach Pete Julian gegeben?

Klosterhalfen: Ja, denn ich hatte die klare Ansage, nicht wegzulaufen. Ich war aber auch überzeugt von dem Rennplan und wollte auf ihn hören. Es ist ja dann auch gut ausgegangen.

CHICAGO, IL - OCTOBER 07: Galen Rupp of United States reacts following the 2018 Bank of America Chicago Marathon on October 7, 2018 in Chicago, Illinois. Rupp finished fifth in 2:06:21. (Photo by Andrew Weber/Getty Images)
Galen Rupp setzte sich über 10.000 Meter durch
Suguru Osako of Japan reacts after finishing third in the Chicago Marathon in Chicago, on October 7, 2018. - British athletics star Mo Farah won the Chicago Marathon men's title on Sunday in an unofficial time of 2hr 5min 11sec, shattering a European record with a spectacular finishing surge. The world and Olympic 5,000 and 10,000-meter champion became the first British man to capture the event since Paul Evans in 1996.The 35-year-old Somalia-born Briton claimed the biggest victory since he turned his attention to the distance a year ago to defeat Ethiopia's Mosinet Geremew by 13 seconds with Japan's Suguru Osako third in 2:05:50. (Photo by JIM YOUNG / AFP) / The erroneous mention appearing in the metadata of this photo by JIM YOUNG has been modified in AFP systems in the following manner: [Suguru Osako of Japan] instead of [Suguru Osaka of Japan]. Please immediately remove the erroneous mention from all your online services and delete it from your servers. If you have been authorized by AFP to distribute it to third parties, please ensure that the same actions are carried out by them. Failure to promptly comply with these instructions will entail liability on your part for any continued or post notification usage. Therefore we thank you very much for all your attention and prompt action. We are sorry for the inconvenience this notification may cause and remain at your disposal for any further information you may require.        (Photo credit should read JIM YOUNG/AFP/Getty Images)
+14
Die Athleten des Nike Oregon Projects

SPORT1: Freuen Sie sich schon auf die Siegerehrung?

Klosterhalfen: Auf jeden Fall! Es ist auch cool, dass es nicht nach dem Rennen, sondern am nächsten Tag ist. Ich bin dann zum ersten Mal als Zuschauerin im Stadion und werde mir auch die Wettkämpfe anschauen.

Gespräch mit DLV wegen Salazar geplant

SPORT1: Das hatten Sie an den ersten Tagen gar nicht gemacht, oder?

Klosterhalfen: Nein, ich habe mir nicht einmal den Livestream oder die Ergebnislisten angeschaut, weil ich mich komplett auf mein Rennen konzentrieren wollte. Deswegen ist es jetzt umso schöner, wenn man fertig ist und es genießen kann.

SPORT1: Über allem schwebt noch die Dopingsperre von Alberto Salazar. Von Seiten des DLV wurde ein Gespräch nach der WM angesetzt. Ist schon klar, wann das stattfinden wird?

Klosterhalfen: Nein, dazu kann ich noch nichts sagen. Ich muss jetzt erst einmal regenerieren und ein bisschen runterkommen. Dann freue ich mich, in den Urlaub zu fahren. Und wenn dann hoffentlich alles geklärt ist, geht die Olympiavorbereitung schon wieder los.

"Weiß nicht, wie sich das entwickelt"

SPORT1: Nicht nur von Seiten der Medien, sondern auch von einigen Konkurrentinnen gab es Kritik an Ihrem Schritt, sich dem Nike Oregon Project anzuschließen - allen voran von Jenny Simpson. Was sagen Sie dazu?

Klosterhalfen: Natürlich ist so etwas nicht besonders schön zu hören, aber ich empfinde es fast wie ein Kompliment. Wir sind die beste Trainingsgruppe der Welt, klar dass dann immer negative Schlagzeilen kommen. Sollen sie machen, mich stärkt das nur.

SPORT1: War es denn wirklich nicht schwer, sich voll auf das Rennen zu konzentrieren und die Nebengeräusche auszublenden?

Klosterhalfen: Nein, das hat mich wirklich gar nicht gestört. Ich habe mich nur auf mich konzentriert und ich weiß ja, dass es mich und meine Teamkollegen nicht betrifft. Für andere ist das ein größeres Thema als für uns.

SPORT1: Sind Sie sich denn zu hundert Prozent sicher, im nächsten Jahr noch im Nike Oregon Project zu trainieren?

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Klosterhalfen: Wir werden natürlich Gespräche führen, und ich weiß nicht, wie sich das hinsichtlich der Struktur weiterentwickelt. Aber ich werde in jedem Fall in diesem Team und Umfeld bleiben und freue mich schon sehr, wenn ich dann wieder zurückfliege.