Anzeige
Home>Leichtathletik>Leichtathletik-WM>

Leichtathletik-WM: Deutscher 5000-m-Meister Mohumed sorgt für große Irritation

Leichtathletik-WM>

Leichtathletik-WM: Deutscher 5000-m-Meister Mohumed sorgt für große Irritation

Anzeige
Anzeige

Deutscher Meister irritiert bei WM

Deutscher Meister irritiert bei WM

„Wenn man sich qualifiziert, will man auch laufen“: Mohamed Mohumed ist offenbar trotz Corona-Symptomen ungetestet zum 5000-Meter-Vorlauf in Eugene angetreten.
Horrorstatistik für die deutsche Leichtathletik! Nach der ersten Hälfte der Weltmeisterschaft in den USA enttäuschte das Team vom Deutschen Leichtathletik Verband bisher auf ganzer Linie.
SID
SID
von SID

Der deutsche Meister Mohamed Mohumed ist offenbar trotz Corona-Symptomen ohne tagesaktuellen Test bei der Leichtathletik-WM in Eugene im Vorlauf über 5000 m angetreten und hat mit seinen Aussagen für reichlich Irritationen gesorgt.

„Nein“, sagte der 23 Jahre alte Dortmunder auf die Nachfrage, ob er sich vor dem Rennen getestet habe: „Ich weiß nicht, ob es mich erwischt hat. Ich hoffe es nicht.“ (NEWS: Alle Neuigkeiten zur Leichtathletik-WM)

Mohumed sei am Morgen aufgewacht, „da ging es mir nicht gut. Aber man stellt sich dann natürlich an die Startlinie. Das ist eines der größten Ereignisse der Welt, und wenn man sich qualifiziert, will man auch laufen“, sagte der in Willich geborene Mittelstreckler: „Ich hoffe jetzt, dass ich nicht krank bin und es etwas anderes ist.“

Mohumed hatte Kontakt mit positiv getestetem Trainer

Im Vorlauf blieb er sichtlich geschwächt weit über seiner Bestzeit und schied aus.

Mohamed Mohumed lief bei der WM trotz Krankheitssymptomen
Mohamed Mohumed lief bei der WM trotz Krankheitssymptomen

Mohumed sagte: "Ich hatte vor einigen Tagen engeren Kontakt mit meinem Trainer, der positiv getestet wurde. Aber ich durfte ja nicht ohne negativen Test hier anreisen, und ich habe mich davor auch die ganze Zeit getestet und habe es dann einfach ausgeblendet." Denn: "Wenn ich jetzt an den Start gehe und denke, ich habe Corona, dann geht gar nichts mehr. Im deutschen Team hat es ja einige erwischt."

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) teilte am späten Donnerstagabend (Ortszeit) mit, dass Mohumed nach dem Rennen negativ getestet worden sei.

Drei positive Fälle im deutschen Team

Zuvor hatte der DLV am Donnerstag den Corona-Fall von Christopher Linke bekannt gegeben. Der Geher aus Potsdam wurde positiv getestet und kann am Samstag nicht über 35 km antreten. Wie der Verband dann am Abend weiter mitteilte, habe Mannschaftsarzt Andrew Lichtenthal insgesamt drei positive Corona-Fälle im deutschen WM-Team festgestellt, neben Linke sei Personal aus dem Trainer- und medizinischen Team betroffen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

„Alle positiv Getesteten wurden sofort isoliert, alle Kontaktpersonen werden regelmäßig getestet, sowie ohnehin täglich alle Mitglieder des medizinischen Teams. Allen drei Erkrankten geht es den Umständen entsprechend gut“, hieß es in der Mitteilung.