Anzeige

Belgier jubeln auf dem Lausitzring

Belgier jubeln auf dem Lausitzring

Ein belgisches Duo fährt für Audi beim zweiten Rennen auf dem Lausitzring den Sieg ein. Das Mercedes-Duo Luca Stolz und Marco Engel behauptet die Gesamtführung.
Die Belgier Dries Vanthoor und Charles Weerts holen sich den Sieg im zweiten Rennen der GT Masters.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Belgische Festspiele beim zweiten Rennen auf dem Lausitzring!

Nach einer beeindrucken Vorstellung hat das Audi-Duo Dries Vanthoor und Charles Weerts für ihr Team WRT souverän den Sieg eingefahren.

Selbst ein zwischenzeitliches Safety Car, welches den großen Vorsprung von Weerts zusammenschmelzen ließ, brachte die Audi-Piloten nicht in Gefahr.

"Es war nicht so ganz einfach. Der Start war schwer für mich. Aber zum Glück ist alles ok gegangen und wir sind gut in die erste Kurve gewonnen. Am Ende war es ein riesiges Loch bis zum P2, bis das Safety Car kam. Aber Charles hat einen guten Job gemacht", sagte ein glücklicher Vanthoor bei SPORT1.

Dries Vanthoor freut sich über den Sieg im zweiten Rennen auf dem Lausitzring.
00:56
Erster Sieg: Vanthoor freut sich über den Saisonstart

Stolz und Engel behaupten Gesamtführung

Den zweiten Platz holte sich das Mercedes-Duo Luca Stolz und Marco Engel. Nach dem Sieg am Vortag musste sich die Piloten vom Team Toksport WRT diesmal mit Platz zwei begnügen.

Engel und Stolz führen aber mit 45 Punkten die Gesamtwertung mit zwölf Punkten Vorsprung vor Michael Ammermüller und Christian Engelhart an.

Tabellenführer Maro Engel bemängelt nach seinem Sieg die "fragwürdige" Situation beim Start des Rennens.
02:18
Trotz Tabellenführung: Engel bemängelt Startsituation

Das Porsche-Duo belegte den vierten Rang hinter den Marken-Kollegen Robert Renauer und Sven Müller.

Titelverteidiger verpassen erneut Podest

Die Titelverteidiger Patric Niederhauser/Kelvin van der Linde hatten erneut Schwierigkeiten, konnten sich kurz vor Ende aber noch auf Platz fünf vorkämpfen.

Das Audi-Duo versucht als erster Champion den Titel erfolgreich zu verteidigen.

Aufgrund der Coronakrise war der für Mitte April in Oschersleben angepeilte Saisonstart verschoben und ein neuer Rennkalender erstellt worden.

Von Anfang August bis November sollen nun alle sieben Rennwochenenden mit Stationen in Deutschland, Österreich und Tschechien durchgezogen werden. Möglicherweise könnten Fans im Laufe der Saison zugelassen werden.