Anzeige

Letzter in der Fahrerwertung siegt

Letzter in der Fahrerwertung siegt

Überraschender Sieg beim ersten Rennen des ADAC GT Masters. Auf dem Red Bull Ring in Spielberg setzt sich der bis dahin Letzte in der Fahrerwertung durch.
Yelloly/Skoog heißt das 8. Siegerteam im 9. Saisonrennen des GT Masters. Zudem sorgte Frank Stippler für den kuriosesten Moment des Rennens: Auf der letzten Runde des Rennens ging seinem Audi der Sprit aus.
. SPORT1
von SPORT1
am 17. Okt

Mit diesem Podium hätten wohl viele so nicht gerechnet.

Beim ersten Rennen der ADAC GT Masters auf dem Red Bull Ring in Spielberg haben sich Henric Skoog und Nick Yelloly im BMW vom Team Schubert Motorsport ihren ersten Saisonsieg gesichert.

Yelloly, der bislang mit nur einem einzigen Punkt auf dem letzten Platz der Fahrerwertung lag, darf sich nun über 25 Punkte freuen.

Dabei war vor allem der starke Start von Henric Skoog entscheidend. "Beim Start war es sehr wichtig, dass ich genau darauf schaue, wann der Pole Setter Gas gibt", erklärte er im Interview mit SPORT1 - und freute sich über den ersten Saisonsieg.

Yelloly lobt Mechaniker

Auch bei Kollege Yelloly war die Begeisterung groß. "Das Team macht einen großartigen Job und entwickelt das Auto immer weiter", lobte er die Mechaniker und Ingenieure und bedankte sich sogleich bei Skoog für dessen guten Start und das starke Qualifying am Morgen. 

Hinter dem BMW-Duo wurden Robert Renauer und Sven Müller im Porsche vom Team Precote Herberth Motorsport Zweite, auf Platz drei landete mit dem MRS GT-Racing-Duo Erik Johansson und Jens Klingmann erneut ein BMW.

Pole-Setter Steijn Schothorst und sein Partner Tim Zimmermann fielen dagegen bereits am Start zurück und landeten am Ende nur auf Rang sieben.

Nach dem GTM-Sieg in Spielberg lobt Nick Yelloly im SPORT1-Interview seinen Teamkollegen Henric Skoog und dessen Entwicklung in dieser Saison.
00:59
„Er hält mich auf Trab“ – Yelloly lobt Teamkollegen

Audi-Duo bleibt stehen

Äußerst unglücklich verlief das Rennen für Frank Stippler und seinen Partner Filip Salaquarda im Audi. Stippler blieb mit seinem Auto in der allerletzten Runde am Streckenrand stehen, zu wenig Benzin im Tank dürfte dabei die Ursache gewesen sein.

In der Gesamtwertung führen weiterhin Kelvin van der Linde und Patric Niederhauser, die beim Samstagsrennen lediglich Achte wurden. Dahinter rückt ihnen das Duo Michael Ammermüller und Christian Engelhart, die in Spielberg auf Platz sechs landeten, immer mehr auf die Pelle. Dritte sind aktuell Robert Renauer und Sven Müller.

Am Sonntag steigt bereits das nächste Rennen, dieses Mal ein ganz besonderes (Porsche Carrera Cup, 2. Rennen, So. ab 10.45 Uhr im LIVESTREAM). Dann steht in der Steiermark das 200. GT-Masters-Rennen auf dem Programm.