Home>Motorsport>DTM>

Voss zieht positives DTM-Fazit

DTM>

Voss zieht positives DTM-Fazit

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Voss zieht positives DTM-Fazit

ADAC-Motorsportchef Thomas Voss hat ein positives Zwischenfazit des ersten Jahres in der neuen DTM-Ära unter der Regie des Automobilverbands gezogen.
Thomas Voss zieht ein positives Zwischenfazit
Thomas Voss zieht ein positives Zwischenfazit
© SID/SID
. SID
. SID
von SID

ADAC-Motorsportchef Thomas Voss hat ein positives Zwischenfazit des ersten Jahres in der neuen DTM-Ära unter der Regie von Europas größtem Automobilverband gezogen. „Die größte Umstellung war, die DTM von einem reinen Herstellersport zu einem teamorientierten Sport zu drehen. Das ist eine Mammutaufgabe, die wir aber ganz gut meistern“, sagte Voss am Montag beim „SID Pressebrunch“ in Köln vor dem vierten von acht Rennwochenenden am Nürburgring.

{ "placeholderType": "MREC" }

Der ADAC hatte sich im Dezember die Rechte an der DTM gesichert und damit für den Fortbestand der traditionsreichen Motorsportserie gesorgt. 13 Teams mit Autos von sechs Herstellern gehen in der Premierensaison an den Start, dabei hat der ADAC neue Wege eingeschlagen.

"Wir sind weggegangen von den exotischen Rennstrecken im Ausland, auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, nutzen einen umweltfreundlicheren Kraftstoff. Wir haben einen neuen Reifen, den die Teams noch nicht richtig einschätzen können, was aber auch die Spannung ausmacht. Und wir haben das Punktesystem verändert", sagte Voss, der sich kurz vor Saisonhalbzeit in Sachen Ausgeglichenheit bestätigt sieht: "Nach drei Renn-Wochenenden sind wir noch nicht an dem Punkt, dass ein Team jetzt mit Stallorder anfängt."

Voss stellte aber klar, dass die erste Saison nur ein erster Schritt sein kann. „Eine Rennserie ist nie fertig entwickelt. Wir haben aber konkrete Vorstellungen für die kommenden Jahre“, sagte er: „Wir versuchen eine Perspektive zu geben für die Fahrer, für die Teamchefs aber natürlich auch für die Zuschauer. Sie sollen wissen, dass die DTM ein Produkt ist, das dauerhaft das verspricht, was wir haben möchten, das deutsche Premiumprodukt im Motorsport.“