Deutsche Piloten enttäuschen

Deutsche Piloten enttäuschen

Die deutschen Formel-2-Rookies Lirim Zendeli und David Beckmann sind im ersten Sprint von Silverstone ohne Punkte geblieben.
Lirim Zendeli verpasst knapp die Pole Position
Lirim Zendeli verpasst knapp die Pole Position
© AFP/SID/ANDREJ ISAKOVIC
. SID
von SID
am 17. Juli

Enttäuschender Auftakt für die beiden deutschen Formel-2-Rookies beim Rennwochenende in England: Lirim Zendeli und David Beckmann sind im ersten Sprint von Silverstone ohne Punkte geblieben. Zendeli (Bochum/MP Motorsport) verpasste die Pole Position für das zweite Sprintrennen am Samstagnachmittag (15.45 Uhr) als Elfter zudem nur haarscharf. Beckmann (Hagen/Charouz) landete auf Rang 13.

Der Russe Robert Schwarzman (Prema) gewann vor Jüri Vips (Hitech) aus Estland. In der Gesamtwertung verlor Renault-Nachwuchsfahrer Zhou Guanyu (UNI-Virtuosi/78 Punkte) seine Führung, der Chinese fiel früh im Rennen aus. Das Prema-Duo Oscar Piastri (Australien/83) und Schwarzman (81) liegt nun knapp vorne.

Zendeli und Beckmann waren von den Startplätzen 13 und 18 ins Rennen gegangen, in einer turbulenten Anfangsphase machten beide aber schnell Boden gut. Gleich zwei Safety-Car-Einsätze in den ersten fünf Runden waren notwendig, beim Restart lag Zendeli bereits auf Rang zehn, Beckmann hatte sich auf Position zwölf verbessert.

Der nächste Unfall löste schon bald eine dritte Safety-Car-Phase in dem ohnehin nur 21 Runden langen Rennen aus. Zendeli hielt den wichtigen zehnten Rang lange, dieser hätte die Pole Position für den zweiten Sprint bedeutet: Die ersten Zehn starten dann in umgekehrter Reihenfolge.

Er verlor die Position jedoch drei Umläufe vor Schluss: Teamkollege Richard Verschoor (Niederlande) hatte sich neue Reifen geholt, während das Safety Car auf der Strecke war und pflügte nun durch das Feld.

Nach den beiden Sprints am Samstag steigt in Silverstone das Hauptrennen am Sonntagvormittag (11.50 Uhr)