Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1 in Suzuka: Rennen zu früh beendet - FIA ermittelt

Formel 1>

Formel 1 in Suzuka: Rennen zu früh beendet - FIA ermittelt

Anzeige
Anzeige

F1-Panne! Japan-GP zu früh beendet

F1-Panne! Japan-GP zu früh beendet

Der Große Preis von Japan ist bereits eine Runde früher als geplant beendet. Die Technik sorgt für eine Panne und beschert einem ausgeschiedenen Fahrer Zähler.
Mercedes verpasst beim Großen Preis von Japan den Doppelsieg, macht aber trotzdem die Weltmeisterschaft perfekt. Sebastian Vettel landet auf Platz zwei.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Das Rennen in Suzuka hatte neben eines Frühstarts von Sebastian Vettel, der nicht geahndet wurde, auch ein zu frühes Ende zu bieten.

SUZUKA, JAPAN - OCTOBER 13: Ferrari, Red Bull Racing, Williams and McLaren fans show their support before qualifying for the F1 Grand Prix of Japan at Suzuka Circuit on October 13, 2019 in Suzuka, Japan. (Photo by Mark Thompson/Getty Images)
SUZUKA, JAPAN - OCTOBER 13: A Sebastian Vettel of Germany and Ferrari fan shows their support before qualifying for the F1 Grand Prix of Japan at Suzuka Circuit on October 13, 2019 in Suzuka, Japan. (Photo by Mark Thompson/Getty Images)
SUZUKA, JAPAN - OCTOBER 13: Red Bull Racing fans and Ferrari fans show their support before qualifying for the F1 Grand Prix of Japan at Suzuka Circuit on October 13, 2019 in Suzuka, Japan. (Photo by Clive Mason/Getty Images)
SUZUKA, JAPAN - OCTOBER 13: Red Bull Racing and Scuderia Toro Rosso fans show their support before qualifying for the F1 Grand Prix of Japan at Suzuka Circuit on October 13, 2019 in Suzuka, Japan. (Photo by Mark Thompson/Getty Images)
+10

Valtteri Bottas fuhr nach 53 Runden als Erster über die Ziellinie, dabei war das Rennen bereits eine Runde zuvor beendet.

Das Formel-1-Zeitnahmesystem zeigte direkt die Zielflagge, nachdem Bottas seine letzte Runde begonnen hatte. Daher wurde die 52. Runde als letzte Runde gewertet - mit einigen Auswirkungen. 

Hamilton verliert Angriffschance

Dem auf Rang drei liegenden Lewis Hamilton wurde so ein letzter Angriff auf Sebastian Vettel verwehrt - auch wenn Hamilton wohl sowieso nicht am Ferrari-Piloten vorbeigekommen wäre.

Außerdem wurde Racing-Point-Pilot Sergio Pérez, der in der 53. Runde nach einem Crash mit Daniel Kvyat ausschied, doch noch als Neunter gewertet - und ergatterte somit zwei wichtige Zähler in der Konstrukteurswertung für sein Team.

Der Automobil-Weltverband FIA hat laut übereinstimmenden Medienberichten eine Untersuchung eingeleitet, um den Grund für das kuriose Ende des Japan-GP herauszufinden.

Im Regelwerk heißt es zu dem Fall: "Sollte aus welchen Gründen auch immer das Signal für das Rennende gezeigt werden, bevor das Spitzenauto die geplante Anzahl an Runden oder die vorgeschriebene Zeit absolviert hat, dann wird das Rennen nach der Runde beendet, wenn das Spitzenauto zum letzten Mal die Ziellinie überquert hat, bevor das Signal gezeigt wurde."

Sprich: Runde 52 war die letzte Runde.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Model löst Änderung aus

Erst nach dem Kanada-Grand-Prix 2018 hatte die Formel 1 das elektronische Zeitnahmesystem eingeführt, nachdem das Model Winnie Harlow falsch angeleitet wurde und die Zielflagge eine Runde zu früh zeigte.

Seither gilt die elektronische Zielflagge als maßgeblich - doch spätestens seit dem Sieg von Bottas ist klar, auch diese Technologie ist nicht frei von Fehlern. 

Übrigens: Die traditionelle schwarz-weiß-karierte Zielflagge gibt es noch immer, allerdings nur noch aus Nostalgiegründen.