Hülkenberg mit virtuellem Comeback

Hülkenberg mit virtuellem Comeback

Nico Hülkenberg ist wieder zurück in der Formel 1 - zumindest auf der Konsole. Der ehemalige Renault-Pilot nimmt am virtuellen Bahrain-Grand-Prix teil.
Nico Hülkenberg bekam für diese Saison kein Cockpit in der Formel 1
Nico Hülkenberg bekam für diese Saison kein Cockpit in der Formel 1
© Getty Images
Sportinformationsdienst
von Sportinformationsdienst
am 22. März

Nico Hülkenberg feiert nur wenige Monate nach seinem Abschied aus der Formel 1 sein Comeback in der Motorsport-Königsklasse - zumindest virtuell.

Der Emmericher bestätigte am Samstag seine Teilnahme an dem eSport-Bahrain-GP, der am Sonntag als Ersatz für das wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagte "echte" Rennen ausgetragen wird. Dabei messen sich mehrere Rennfahrer in der Simulation F1 2019. Gefahren wird über 50 Prozent der Renndistanz, in Bahrain also 28 Runden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Comeback im zweiten Rennen, wer hätte das gedacht? Gut, es war ja klar, dass sie ohne mich nicht können", schrieb Hülkenberg mit einem Augenzwinkern bei Twitter. Der Rennstart ist am Sonntag um 21.00 Uhr MEZ, übertragen wird das Ganze auf den Social-Media-Kanälen der Formel 1. Das Bahrain-Rennen soll dabei nur der Anfang sein, auch an den weiteren geplanten, aber inzwischen abgesagten Renntagen soll gefahren werden.

Aufgrund der Pandemie hat die Formel 1 inzwischen die ersten sieben Rennen verschoben oder bereits komplett abgesagt. Der Saisonstart auf realen Kursen wird damit frühestens am 7. Juni in Aserbaidschan erfolgen.