Anzeige

Schumi/Senna? Ferrari wollte nicht

Schumi/Senna? Ferrari wollte nicht

Michael Schumacher und Ayrton Senna in einem Team? Dazu kam es in der Formel 1 nie. Der Ex-Boss von Ferrari meint: Es wäre keine gute Idee gewesen.
Dreimal wurde Ayrton Senna in der Formel 1 Weltmeister. Am 1. Mai 1994 fand sein Leben bei einem Unfall ein tragisches Ende. Bis heute gilt der Brasilianer als Sport-Ikone.
. SPORT1
von SPORT1
am 9. Apr

Was wäre gewesen, wenn...? Diese Frage lässt sich meistens nur schwer beantworten.

So auch in diesem Fall: Michael Schumacher und der 1994 tödlich verunglückte Ayrton Senna in einem Team? Es kam nie dazu, also ist diese Paarung ein Fantasie-Szenario für Rennsport-Fans geblieben

Ein Fantasie-Szenario, das nach Einschätzung von Luca di Montezemolo, dem ehemaligen Ferrari-Präsidenten, in der Realität nicht funktioniert hätte.

Brazilian Formula One driver Ayrton Senna (L) chats with French Alain Prost at his pits during the Belgian Grand Prix on August 28, 1988. (Photo by - / AFP)        (Photo credit should read -/AFP/Getty Images)
Sebastian Vettel und Charles Leclerc kollidieren in Brasilien
Ferrari jubelte in Singapur über den ersten Doppelsieg nach mehr als zwei Jahren
SINGAPORE, SINGAPORE - SEPTEMBER 22: Charles Leclerc of Monaco and Ferrari prepares to drive on the grid before the F1 Grand Prix of Singapore at Marina Bay Street Circuit on September 22, 2019 in Singapore. (Photo by Lars Baron/Getty Images)
+30
Formel 1: Legendäre Duelle zwischen Teamkollegen

Di Montezemolo: Schumacher/Senna hätte nicht funktioniert

"Eine Paarung Schumacher/Senna hätte bedeutet, dass wir uns selbst in den Fuß schießen", sagte di Montezemolo zu Sky Sport 24. "Das hätte nicht funktioniert, denn wenn man zwei Superstars im selben Team hat, dann gewinnt man nicht."

Canadian driver Alex Tagliani (bottom) passes Michael Anedretti of the US (top) to temporarily gain first place in the race on lap 155. Tagliani hit the wall, and left the race five laps later while Andretti finished second during the Michigan 500 on 23, July, 2000 at Michigan Speedway in Brooklyn, MI. (ELECTRONIC IMAGE) AFP PHOTO/David MAXWELL (Photo by DAVID MAXWELL / AFP)        (Photo credit should read DAVID MAXWELL/AFP via Getty Images)
Schumacher
Graham Hill
Damon Hill
+24
Wer rast aus dem Schatten? Väter und Söhne in der Formel 1

Die Fans hätten mit den beiden Formel-1-Piloten eine gute Show geboten bekommen, "aber es wäre nicht gut für Ferrari gewesen".

Die Entscheidung, wen die "Scuderia" verpflichten wollte, war eigentlich eindeutig: Senna, der 1988, 1990 und 1991 Weltmeister wurde, sollte und wollte nach seinem Vertragsende bei Williams 1996 eigentlich zu Ferrari wechseln. Sein tödlicher Unfall in Imola 1994 verhinderte den Wechsel zum Traditionsrennstall.

Schumacher zu Ferrari: di Montezemolo verteidigte Verpflichtung

Dass Schumacher, der als zweimaliger Weltmeister von Benetton kam, nicht sofort verpflichtet wurde, lag an der Umstrukturierung Ferraris.

"Wir hatten nicht das Auto, um zu gewinnen", gesteht di Montezemolo Jahre später. "Michael (Schumacher, d. Red.) ist nach einer langen Umstrukturierung des gesamten Teams gekommen. Er ist zu uns gestoßen, als der Fahrer den Unterschied machen konnte."

Di Montezemolo war es auch, der die Verpflichtung des Kerpeners intern durchsetzte und verteidigte: "Ich war überzeugt von meiner Wahl, weil die Zeit reif war."

Schumacher mit Ferrari fünf Mal Weltmeister - Barrichello beugt sich der Stallorder

Schumacher und Ferrari hatten dennoch ein paar Anlaufschwierigkeiten. Erst 2000 gelang der erste gemeinsame WM-Titel, der erste nach 21 Jahren für die Italiener. Bei diesem und den insgesamt fünf Titel in Folge war jeweils ein anderer Brasilianer an Schumachers Seite - Rubens Barrichello.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Auch wenn sich Barrichello der Stallorder beugte, ganz zufrieden war auch er nicht mit seiner Rolle. Allerdings ließ sich ihre Teamchemie besser durch di Montezemolo steuern, als er es von dem vermeintlichen Traumpaar Schumacher/Senna erwartet hätte.