F1: Hülkenberg ersetzt Perez

F1: Hülkenberg ersetzt Perez

Sergio Perez ist in Quarantäne. Der Fahrer von Racing Point wird positiv auf Corona getestet. Nico Hülkenberg übernimmt, das bestätigt auch der Rennstall.
Der deutsche Formel-1-Pilot steht beim Großen Preis von Großbritannien vor einem Karriere-Meilenstein.
Sebastian Vettel vor 3000. Karriere-Punkt
01:10
. SPORT1
von SPORT1
am 31. Juli

Formel-1-Routinier Nico Hülkenberg wird den positiv auf Corona getesteten Mexikaner Sergio Perez bei Racing Point ersetzen. Das bestätigte das Team am Freitag kurz vor Beginn des ersten freien Trainings in Silverstone.

Hülkenberg ist bereits seit Donnerstag in Silverstone und wird an diesem Wochenende neben Teameigner-Sohn Lance Stroll (Kanada) für Racing Point fahren.

Wahrscheinlich wird Hülkenberg auch am übernächsten Wochenende im Cockpit sitzen.

Voraussetzung für das Comeback des Ende 2019 bei Renault ausgemusterten Hülkenberg war noch ein negativer Coronatest.

Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1 - für McLaren
Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1
Fernando Alonso
+14
Die größten Formel-1-Comebacks der Geschichte

Hülkenbergs Erfahrung und starke Bilanz würden ihn zum idealen Fahrer machen, hieß es in der Erklärung von Racing Point.

Hülkenberg fuhr bereits für Force India

Hülkenberg fuhr bereits 2012 und dann erneut von 2014 bis 2016 für den Racing-Point-Vorgänger Force India. Er bringt die Erfahrung von 177 Formel-1-Rennen mit, auf einen Podestplatz wartet Hülkenberg allerdings nach wie vor.

Perez war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet, dies hatte der Rennstall in einer offiziellen Mitteilung am Donnerstag bestätigt.

Zuvor konnte er zunächst aufgrund eines "unklaren" Testergebnisses nicht an der obligatorischen Presserunde vor dem Großen Preis von Großbritannien teilnehmen.

Perez ohne Beschwerden

Schon seit dem ersten auffälligen Test befindet sich der Mexikaner in Quarantäne und bleibt der Strecke in Silverstone fern. Er habe keine körperlichen Beschwerden, erklärte sein Rennstall. 

Hülkenberg hatte nach der vergangenen Saison sein Cockpit bei Renault verloren und sich nach zehn Jahren aus der Königsklasse verabschieden müssen. 

--- 

mit Sport-Informations-Dienst