Anzeige

F1 kürt schnellsten Fahrer

F1 kürt schnellsten Fahrer

Die Formel 1 kürt den schnellsten Fahrer der letzten 37 Jahre. Michael Schumacher lässt Lewis Hamilton hinter sich, schafft es aber nicht auf Platz eins.
Michael Schumacher und Lewis Hamilton gehören zu den schnellsten F1-Fahrern aller Zeiten
Michael Schumacher und Lewis Hamilton gehören zu den schnellsten F1-Fahrern aller Zeiten
© Imago
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Wer ist der schnellste Formel-1-Pilot aller Zeiten?

Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1 - für McLaren
Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1
Fernando Alonso
+14
Die größten Formel-1-Comebacks der Geschichte

Diese Frage beschäftigt Experten und Motorsportfans schon seit jeher. Nun gibt es endlich eine Antwort, denn die Formel 1 hat in Zusammenarbeit mit ihrem Partner Amazon Web Services (AWS) eine Liste der schnellsten Formel-1-Fahrer seit 1983 erstellt.

Michael Schumacher lässt im Ranking der Top 10 den aktuellen Weltmeister Lewis Hamilton hinter sich, muss sich aber einer anderen F1-Legende geschlagen geben. Denn den ersten Platz schnappte sich Ayrton Senna.

NORTHAMPTON, ENGLAND - AUGUST 09: Sebastian Vettel of Germany and Ferrari looks on in parc ferme during the F1 70th Anniversary Grand Prix at Silverstone on August 09, 2020 in Northampton, England. (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)
Toyota war eins der schlechtesten Team in der Formel 1 seit der Jahrtausendwende
French Prost-Peugeot driver Jean Alesi leaves the pits of the Nurburgring racetrack in Germany, 19 May 2000 during the first free practice session, two days before the European Formula One Grand Prix. (ELECTRONIC IMAGE) (Photo by Patrick HERTZOG / AFP) (Photo by PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images)
MAGNY COURS, FRANCE - JULY 01:  GP von FRANKREICH 2000, Magny Cours; Nick HEIDFELD/GER - PROST PEUGEOT -  (Photo by Andreas Rentz/Bongarts/Getty Images)
+26
Viel schlechter als Ferrari! Die schwächsten F1-Boliden

Auf den Rekordweltmeister Schumacher folgt WM-Spitzenreiter Hamilton (0,275s ). 2016er-Weltmeister Nico Rosberg ist Sechster. Sebastian Vettel, der einmal mehr das Nachsehen gegenüber Ferrari-Kollege Charles Leclerc(+0,376s) hatte, ist Zehnter (+0,435s).

Qualifying-Ergebnisse zur Berechnung

Zur Berechnung wurden die Daten der vergangenen 37 Jahre analysiert und anhand dieser objektiven Zahlen die zehn schnellsten Fahrer ermittelt. Die Stärke der Autos wurde dabei nicht einberechnet, sondern lediglich die Qualifying-Ergebnisse in Bezug auf den jeweiligen Teamkollegen. Das Ziel war es dabei, die Performance des Wagens zu neutralisieren.

Voraussetzung war, dass die Fahrer mindestens fünf Qualifying-Sessions gegeneinander gefahren sind, bevor sie verglichen wurden. Auch das Alter wurde miteinbezogen, wenn zum Beispiel ein Fahrer nach einer längeren Pause in die Königsklasse zurückkehrte.

Das Ranking der Top 10 im Überblick:

1. Ayrton Senna
2. Michael Schumacher (+0,114)
3. Lewis Hamilton (+0,275)
4. Max Verstappen (+0,280s)
5. Fernando Alonso (+0,309s)
6. Nico Rosberg (+0,374s)
7. Charles Leclerc (+0,376s)
8. Heikki Kovalainen (+0,378s)
9. Jarno Trulli (+0,409s)
10. Sebastian Vettel (+0,435s)