Vettel glänzt bei Verstappen-Sieg

Vettel glänzt bei Verstappen-Sieg

Beim Monaco-GP feiert Max Verstappen einen souveränen Sieg. Sebastian Vettel fährt ein bärenstarkes Rennen und kann sogar Lewis Hamilton hinter sich lassen.
Max Verstappen gewinnt den Großen Preis von Monaco und  übernimmt damit die WM-Gesamtführung. Für Ferrari und Mercedes war es ein Renntag zum Vergessen.
Riesen-Pech für Ferrari und Mercedes: Verstappen siegt in Monaco
01:28
. SID
von SID
am 23. Mai

Nein, Sebastian Vettel durfte sich weder einen Pokal noch Glückwünsche beim Fürsten von Monaco abholen, das Podium war für ihn noch ein gutes Stück entfernt.

Nach seinem fünften Platz auf der Fahrerstrecke schlechthin war der Heppenheimer nach schwierigen Monaten aber ähnlich glücklich wie Max Verstappen - und der hatte nach dem Leclerc-Drama vor dem Start und einem desaströsen Tag für Mercedes neben dem Prestige-Sieg auch noch die WM-Führung vom klar geschlagenen Rekordchampion Lewis Hamilton erobert.

"Der fünfte Platz ist mit Sicherheit gut, es war das beste Wochenende bisher. Irgendwie wussten wir, dass wir hier etwas mehr rausholen können als woanders", sagte Vettel, der seine ersten WM-Punkte für Aston Martin einfuhr und von den TV-Zuschauern weltweit zum "Fahrer des Tages" gewählt wurde.

"Wenn du rausfährst und direkt ein gutes Gefühl hast, kannst du darauf aufbauen."

Verstappen feiert Sieg

Red-Bull-Star Verstappen setzte sich unter dem Strich souverän vor dem Spanier Carlos Sainz im Ferrari und dem britischen McLaren-Piloten Lando Norris durch. Formel-1-Neuling Mick Schumacher brachte nach seinen zwei Unfällen im Training den Haas heil auf dem 18. Rang ins Ziel, er landete als Letzter aber erstmals hinter seinem russischen Teamkollegen Nikita Masepin (17.). (Rennkalender der Formel 1 2021)

Der große Verlierer war Dauersieger Mercedes. Hamilton, der in Monaco nie seinen gefürchteten Rhythmus fand, wurde auch wegen einer diesmal schwachen Teamstrategie nur Siebter. Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil schied zudem aus, weil sich beim Boxenstopp eine Radmutter partout nicht lösen ließ. Dadurch musste Mercedes auch die Führung in der Konstrukteurs-WM an Red Bull abgeben. Nach fünf Rennen ist der Titelkampf wieder vollkommen offen.

"Das ganze Wochenende war zum Vergessen, aber genau das dürfen wir nicht: vergessen", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff bei Sky. Hamilton erklärte: "Wir reden über alles intern. Wir versuchen, stärker zurückzukommen. Wir sind heute hinter unserer Leistungsfähigkeit zurückgeblieben."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Leclerc mit großem Pech

Gegensätzlich war die Gefühlslage bei Verstappen, der nun vier Punkte vor dem Engländer liegt. "Es ist etwas ganz Besonderes, hier zu gewinnen. Es ist ein unglaubliches Rennen", sagte der Niederländer, der in seiner Wahlheimat in den fünf vorherigen Anläufen stets das Podium verpasst hatte: "Von einem Sieg in Monaco träumt man schon als kleiner Junge, das macht mich heute sehr stolz. Die Saison ist noch sehr lang, aber natürlich sind wir auf einem guten Weg."

Die emotionalste Geschichte lieferte aber unfreiwillig Charles Leclerc, der Pole-Setter fuhr wegen technischer Probleme vor dem Start nicht einen Rennmeter. Traurig winkte er den Fans zu, der Trost der Fürstenfamilie linderte seinen Schmerz nicht wirklich. "Es ist schwierig, das zu verdauen, mir fehlen die Worte, ich bin sehr traurig", sagte Leclerc bei Sky: "Es ist hart, dieses Rennen nicht starten zu können." Denn es schien so viel möglich. (Fahrerwertung der Formel 1)

Völlig überraschend hatte er am Samstag Startplatz eins erobert, es war die erste Pole für Ferrari seit Oktober 2019. Der Monegasse setzte dabei zunächst die Bestzeit und beendete dann mit einem Abflug in die Leitplanke das Qualifying.

NORTHAMPTON, ENGLAND - AUGUST 09: Sebastian Vettel of Germany and Ferrari looks on in parc ferme during the F1 70th Anniversary Grand Prix at Silverstone on August 09, 2020 in Northampton, England. (Photo by Bryn Lennon/Getty Images)
Toyota war eins der schlechtesten Team in der Formel 1 seit der Jahrtausendwende
French Prost-Peugeot driver Jean Alesi leaves the pits of the Nurburgring racetrack in Germany, 19 May 2000 during the first free practice session, two days before the European Formula One Grand Prix. (ELECTRONIC IMAGE) (Photo by Patrick HERTZOG / AFP) (Photo by PATRICK HERTZOG/AFP via Getty Images)
MAGNY COURS, FRANCE - JULY 01:  GP von FRANKREICH 2000, Magny Cours; Nick HEIDFELD/GER - PROST PEUGEOT -  (Photo by Andreas Rentz/Bongarts/Getty Images)
+26
Viel schlechter als Ferrari! Die schwächsten F1-Boliden

Ferrari kann Schaden nicht beheben

Leclerc selbst befürchtete einen Getriebeschaden, der Einsatz eines neuen Bauteils hätte ihn in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückgeworfen. Doch Ferrari prüfte intensiv und gab am Sonntagmittag Entwarnung: "Charles behält seine Pole Position."

Schon bei seiner Installationsrunde gut 40 Minuten vor dem Start merkte Leclerc allerdings, dass etwas anderes nicht in Ordnung war. Die Crew arbeitete daraufhin fieberhaft in der Garage, wenig später stieg Leclerc aus und gab auf. "Schade für ihn, aber gut für mich", sagte Verstappen lapidar, der damit trotz Startplatz zwei ganz vorne stand.

Für Leclerc setzte sich eine schwarze Serie in seiner Heimat fort. Noch nie hat er in Monaco die Zielflagge gesehen, weder in der Formel 2 noch in der Formel 1. Dabei bleibt es erstmal.