Schumacher crasht, verpasst Quali

Schumacher crasht, verpasst Quali

Formel-1-Neuling Mick Schumacher hat seinen Haas-Mechanikern vor dem Qualifying eine unlösbare Aufgabe gestellt. Ferrari überzeugt wieder.
Formel-1-Neuling Mick Schumacher hat seinen Haas-Mechanikern vor dem Qualifying eine unlösbare Aufgabe gestellt. Ferrari überzeugt wieder.
Schumacher crasht und verpasst Monaco-Qualifying
00:42
. SID
von SID
am 22. Mai

Formel-1-Neuling Mick Schumacher hat seine Haas-Mechanikern vor dem Qualifying in Monaco vor ein unlösbares Problem gestellt. 

Der Königsklassen-Neuling verlor kurz vor dem Ende des dritten Trainings die Kontrolle über seinen Rennwagen und schlug seitlich in der Leitplanke ein. Unter anderem die Radaufhängung wurde beschädigt, Trümmerteile lagen auf der Strecke. Schumacher blieb unverletzt. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Es tut mir sehr leid", funkte der 22-Jährige an seine Box. Zuvor war Schumacher eine starke Runde gelungen, in 1:13,139 Minuten belegte er Rang 14. Bis zum Qualifying um 15 Uhr ist nicht genug Zeit, um den Boliden wieder auf Vordermann zu bringen. Wie Haas per Twitter mitteilte, kann Schumacher daher nicht teilnehmen. Im Rennen am Sonntag muss er somit vom Ende des Feldes starten. 

Dreikampf an der Spitze

Vorne zeichnet sich derweil ein Dreikampf zwischen dem überraschend starken Ferrari-Team sowie Mercedes und Red Bull um die Pole Position ab. WM-Herausforderer Max Verstappen im Red Bull setzte in 1:11,294 Minuten die Bestzeit, dahinter reihten sich die Ferrari-Piloten Carlos Sainz (Spanien/+0,047 Sekunden) und Charles Leclerc (Monaco/+0,258) ein. Ferrari stand zuletzt in Mexiko 2019 durch Leclerc auf der Pole Position.

Bester Mercedes-Fahrer war der finnische Vizeweltmeister Valtteri Bottas als Vierter (+0,471). Weltmeister und Pole-Rekordhalter Lewis Hamilton im zweiten Silberpfeil hatte keine freie Runde und belegte Rang sieben (+0,726) noch hinter dem Mexikaner Sergio Perez im zweiten Red Bull (+0,523) und McLaren-Pilot Lando Norris (+0,694). Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel (Heppenheim/Aston Martin) wurde Zehnter (+1,243).

 Im Qualifying wird es ernst: Weil auf dem engen und kurvenreichen Kurs Überholen kaum möglich ist, ist ein guter Startplatz vorentscheidend für den Sieg. Bei den letzten 20 Monaco-Rennen startete der spätere Gewinner 16-mal von Platz eins oder zwei, viermal von Rang drei.

In der WM ist Rekordchampion Hamilton dem Niederländer Verstappen vor dem fünften Saisonrennen am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) um 14 Punkte voraus.