Verstappen-Gala! Mercedes sagt Sorry

Verstappen-Gala! Mercedes sagt Sorry

Max Verstappen entscheidet das Taktik-Duell mit Lewis Hamilton für sich. Der Red-Bull-Pilot patzt nur am Start. Während Vettel überzeugt, hat Schumacher Probleme.
Max Verstappen hat den Großen Preis von Frankreich gewonnen. Er ließ Weltmeister Lewis Hamilton hinter sich und baute seine Führung im WM-Klassement aus.
Verstappen kontert Hamilton aus
00:30
. SPORT1
von SPORT1
am 21. Juni

Entscheidet dieses Manöver am Ende die WM?

Max Verstappen hat nach einem starken Überholmanöver kurz vor Schluss den Großen Preis von Frankreich gewonnen und damit seine Führung in der Formel-1-WM ausgebaut.

Der Red-Bull-Pilot setzte sich am Sonntag in Le Castellet vor Weltmeister Lewis Hamilton im Mercedes und Sergio Pérez im Red Bull durch und versetzte Dauer-Weltmeister Mercedes den nächsten Tiefschlag.

Im Siegesrausch übersah Verstappen danach zunächst sogar kurz seinen Vater Jos und seine Freundin Kelly Piquet, ehe es doch zur Umarmung kam.

Verstappen baut Vorsprung auf Hamilton aus

Im Klassement liegt Verstappen nun zwölf Punkte vor Rekordchampion Hamilton, den er erst in der vorletzten Runde überholte. (Fahrerwertung der Formel 1)

"Es war nicht einfach, ich musste auf den letzten Runden noch einige Leute überholen, aber es hat gelangt", sagte Verstappen, der sich Hamilton erst in der vorletzten Runde geschnappt hatte: "Ich habe das genossen. Wir kämpfen weiter, das wird noch eine aufregende Saison."

Für Hamilton war auch der zweite Rang nach schwierigen Tagen offensichtlich ein Trost. "Wir hatten das ganze Wochenende über Probleme", sagte er, "dafür ist das ein gutes Resultat. Wir haben auf den Geraden viel auf Red Bull verloren, das müssen wir uns nochmal genauer anschauen."

"Das geht auf uns", funkte Silberpfeil-Chefstratege James Vowles schuldbewusst an den aufopfernd kämpfenden Hamilton.

Vettel holt Punkte - Schumacher mit Mühe

Vettel, der vor zwei Wochen in Baku starker Zweiter geworden war und Aston Martin das erste Podium überhaupt beschert hatte, setzte beim Start auf die härteste Reifenmischung und wollte so zum Erfolg kommen.

Am Ende reichte es für den Heppenheimer von Startplatz zwölf aus für Rang neun und zwei WM-Punkte - damit holte er immerhin zum dritten Mal in Folge Zählbares. (Rennkalender der Formel 1 2021)

Mick Schumacher konnte seinen bislang besten Startplatz nicht in sein bestes Rennergebnis ummünzen. Der Formel-1-Neuling fiel von Rang 15 früh zurück und kam vor 15.000 Zuschauern als 19. vor seinem Teamkollegen Nikita Mazepin ins Ziel.

Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher Ungarn
Mick Schumacher
Mick Schumacher
+30
Mick Schumacher: Die Karriere in Bildern

Red Bull überzeugt auf Mercedes-Strecke

Le Castellet galt eigentlich als Mercedes-Strecke, nach den desaströsen Vorstellungen der Dauersieger auf den Stadtkursen in Monaco und Baku hoffte man auf der konventionellen Rennstrecke von Paul Ricard auf eine Rückkehr zur Normalität - immerhin feierte der 36-jährige Hamilton bei den vergangenen beiden Auflagen in Südfrankreich jeweils ungefährdete Siege.

Doch in diesem Jahr ist Red Bull mindestens auf Augenhöhe. Auf den Geraden hatte Verstappen sogar deutliche Vorteile gegenüber Hamilton und dessen Teamkollegen Valtteri Bottas. Am Ende holte der Niederländer seinen 13. Formel-1-Sieg und den dritten der Saison vor Hamilton und seinem Teamkollegen Sergio Perez.

Bemerkenswert aber: Red Bull macht Mercedes nun auch bei der Strategie Konkurrenz, schlug den Rivalen mit dessen vielfach gepriesener "Barcelona-Taktik". (Alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

Noch wertvoller für Verstappen könnte aber die Signalwirkung sein. "Diese Strecke war in den letzten Jahren eine solche Hochburg für Mercedes. Wenn wir sie hier schlagen können, dann können wir sie eigentlich überall schlagen", hatte Red-Bull-Teamchef Christian Horner nach dem Qualifying am Sky-Mikrofon gesagt.

Hamilton überholt Verstappen am Start

Verstappen gewann den Start, rutschte aber in der zweiten Kurve weg und musste Hamilton passieren lassen. Der Brite konnte sich Zehntel um Zehntel absetzen.

Mercedes' British driver Lewis Hamilton wins the Turkish Formula One Grand Prix at the Intercity Istanbul Park circuit in Istanbul on November 15, 2020. (Photo by TOLGA BOZOGLU / POOL / AFP) (Photo by TOLGA BOZOGLU/POOL/AFP via Getty Images)
ISTANBUL, TURKEY - NOVEMBER 15: Race winner Lewis Hamilton of Great Britain and Mercedes GP celebrates winning a 7th F1 World Drivers Championship on the podium during the F1 Grand Prix of Turkey at Intercity Istanbul Park on November 15, 2020 in Istanbul, Turkey. (Photo by Tolga Bozoglu - Pool/Getty Images)
+49
7x Weltmeister - so machte sich Hamilton unsterblich

Als Verstappen am Ende der 18. Runde zum Reifenwechsel reinkam, betrug sein Rückstand auf den WM-Rivalen gute drei Sekunden - doch diese holte er in einer Runde auf: Als Hamilton einen Umlauf später aus der Boxengasse auf die Strecke zurückrollte, hatte Verstappen haarscharf die Nase vorn.

Nun fuhren Verstappen, Hamilton und dessen Teamkollege Valtteri Bottas wie an der Perlenschnur hintereinander her. Hamilton attackierte, kam aber nicht in Schlagdistanz.

Verstappen kommt rein - Hamilton geht volles Risiko

Verstappen klagte früh über nachlassende Reifen, 21 Runden vor dem Rennende tauschte der Niederländer nochmal auf Medium, Hamilton blieb draußen und schonte seine Pneus.

Doch es nutzte nichts. Verstappen machte es wie Hamilton beim vierten Saisonrennen in Barcelona. Er nahm einen zwischenzeitlichen Platzverlust in Kauf, um mit frischen Reifen wie in Siebenmeilenstiefeln die Spitze zurückzuerobern.

Phasenweise war Verstappen zwei Sekunden pro Runde schneller als Hamilton, in der 52. von 53 Runden übernahm der Niederländer die Spitze.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)