Anzeige

Mercedes-Debakel nach Hamiltons Patzer

Mercedes-Debakel nach Hamiltons Patzer

Da sein WM-Rivale von hinten startet, bietet sich im Qualifying in Sotschi die Chance für Lewis Hamilton. Doch der Brite patzt. Drei überraschende Namen schieben sich nach vorne. Mick Schumacher glänzt.
Verstappen und Hamilton waren in Monza in der 26. Runde in einen folgeschweren Crash verwickelt. Verstappens Bolide wurde ausgehebelt und landete auf dem Mercedes des Briten.
. SPORT1
von SPORT1
am 25. Sept

Sensations-Pole für Lando Norris nach dem Wetterchaos von Sotschi (Russland-GP am Sonntag ab 14 Uhr im LIVETICKER)!

Nachdem das 3. Training abgesagt worden war und auch das Qualifying zum Großen Preis von Russland wegen starker Regenfälle am Vormittag noch in Gefahr war, öffnete sich rechtzeitig zum geplanten Start um 14 Uhr ein Zeitfenster.

Der McLaren-Pilot nutzte seine Chance und raste auf Platz 1. Bereits in Monza hatte Norris im Rennen zuletzt mit Rang zwei hinter Teamkollege Daniel Ricciardo geglänzt.

In Sotschi eroberte Carlos Sainz im Ferrari den zweiten Startplatz vor dem zukünftigen Mercedes-Piloten George Russell (Williams). (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Hamilton in der Mauer

Die Tür für alle anderen hatte ausgerechnet Weltmeister Lewis Hamilton mit einem Fahrfehler geöffnet. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Nachdem der Brite das Qualifying bis dahin klar dominiert hatte, krachte er in Q3 bei der Einfahrt in die Box in die Mauer und beschädigte sich den Fronflügel.

Dadurch verlor Hamilton wertvolle Zeit und konnte mit den Slicks bei abtrockender Strecke nur einen Versuch starten, bei dem sich der siebenmalige Weltmeister auch noch drehte. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Bottas schwach - Enttäuschung für Mercedes

Für Valtteri Bottas im zweiten Mercedes lief es noch schlechter, er landete nur auf dem siebten Rang.

Für das Weltmeister-Team sind Startplatz 4 und 7 ein kleines Debakel, da man eindeutig das schnellste Auto im Feld hatte und die Startreihe 1 für Hamilton und Bottas vor Q3 noch reserviert schien.

Ob die Mercedes-Serie in Sotschi hält, ist nun fraglich: Seit 2014 haben die Silberpfeile in der Olympia-Stadt jedes Rennen gewonnen. Dennoch ist mit der überlegenen Pace im Rennen auf trockener Strecke alles möglich.

Die Chance auf die Rückkehr an die WM-Spitze hat Hamilton auf alle Fälle: Nur fünf Punkte trennen ihn von Max Verstappen.

Verstappen auf letztem Platz

Der WM-Leader Max Verstappen muss nach seinem Motor-Tausch am Freitag vom letzten Startplatz aus ins Rennen gehen - und riskierte deshalb auch in Q1 nichts.

Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1 - für McLaren
Fernando Alonso startete zuletzt 2018 in der Formel 1
Fernando Alonso
+14
Die größten Formel-1-Comebacks der Geschichte

Der Niederländer im Red Bull beschränkte sich - wie von Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko zuvor angekündigt - auf zwei Installationsrunden und nahm ansonsten nicht am Qualifying teil.

Damit landete er noch hinter dem Russen Nikita Mazepin, der in seinem Heimrennen eine Überraschung klar verpasste. (BERICHT: Darum startet Verstappen vom letzten Platz)

Schumacher führt Mazepin vor

Besser machte es sein Haas-Teamkollege Mick Schumacher.

Der Sohn von F1-Legende Michael Schumacher war fast vier Sekunden schneller als Mazepin und geht im unterlegenen Haas von Rang 15 ins Rennen.

Dafür ließ er neben Verstappen und Mazepin auch Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) hinter sich. Aufgrund von Strafen gegen Charles Leclerc (Ferrari) und Nicholas Latifi (Williams) rückt er um zwei weitere Ränge nach vorne.

Vettel raus - von Tsunoda blockiert?

Sebastian Vettel verpasste als Elfter nur knapp die Top Ten, nachdem er in Q1 noch mit Rang 4 geglänzt hatte. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Der Aston-Martin-Pilot ärgerte sich sehr über sein Aus in Q2, weil er bei seiner schnellen Runde von Yuki Tsunoda (AlphaTauri) blockiert worden war.

„Ich hätte vorher schon eine bessere Runde hinkriegen sollen, eigentlich habe ich mich wohlgefühlt“, sagte Vettel bei Sky: „Es ist doof, wir waren heute schnell und hätten überraschen können.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de