Anzeige

Mercedes-Motor verwundert Red Bull

Mercedes-Motor verwundert Red Bull

Max Verstappen holt sich beim Türkei-GP die WM-Führung zurück. Bei Red Bull herrschen dennoch gemischte Gefühle.
Der Titelkampf in der Formel 1 zwischen Hamilton und Verstappen spitzt sich zu. Marc Surer äußert sich zur Favoriten-Frage.
Ralf Bach
von Ralf Bach
12.10.2021 | 20:05 Uhr

Bei Red Bull waren die Gefühle nach dem GP der Türkei in Istanbul gemischt: Einerseits holte sich Max Verstappen (23) mit seinem zweiten Platz die Führung in der Fahrerwertung der F1 zurück.

Der Niederländer führt nach dem fünften Platz von Mercedes-Titelkonkurrent Lewis Hamilton wieder mit sechs Punkten vor dem britischen Superstar.

Andererseits überwog die Erkenntnis, dass Mercedes einen gewaltigen Sprung gemacht hat – besonders auf dem Motorsektor. Bei Red Bull bemerkte man, dass der Konkurrent aufder Geraden „15 bis 20 km/h“ schneller gewesen sein soll. „Das ist mehr als bei offenem DRS“, gab Teamchef Christian Horner zu bedenken-

Auch Motorsportchef-Berater Helmut Marko sieht die Situation sechs Rennen vor Ende der Weltmeisterschaft realistisch: „Es ist mir ein Rätsel, was Mercedes auf dem Antriebssektor seit dem Rennen in Silverstone in Sachen Power gefunden hat“, sagt der Grazer zu SPORT1. „Da muss Honda jetzt nachlegen, ansonsten müssen wir den Nachteil im Gebiet des Chassis ausgleichen.“

Enttäuschendes Rennen für Hamilton

Marko konkret: „Im Moment sehe ich nur zwei Rennen, bei denen wir wegen der Höhenlage Vorteile haben: In Mexiko und Sao Paulo. Auf den vier anderen Strecken ist im Moment Mercedes der Favorit.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Immerhin konnte Mercedes die Überlegenheit des Schwarzpfeils in Istanbul nicht ausspielen. Valtteri Bottas gewann zwar, aber Lewis Hamilton kam nach seiner Motorstrafe nicht weit genug nach vorne.

Das sieht auch Marko so: „Natürlich sind wir zufrieden mit dem Ergebnis in der Türkei. Es war hundertprozentig Schadensbegrenzung. Bottas war mit seinem Speed außer Reichweite. Hamilton hätte nach seiner Startplatzstrafe vom Speed her auch noch weiter vorne kommen können, doch Tsunoda und Perez haben ihn die Zeit gekostet, die ihm am Ende gefehlt hat. So war das auch geplant.“

Verstappen nach WM-Führung: „Wird nicht einfach für uns“

Red Bull muss jetzt nachlegen. Designguru Adrian Newey ist nach einem schweren Fahrradunfall vor vier Monaten und mehreren Operationen wieder einsatzbereit. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Marko: „Wir sind zwar in der Breite gut aufgestellt, doch Adrian ist natürlich der Kopf der Inspiration. Er war hier in Istanbul das erste Mal wieder an der Strecke und konnte uns schon wieder weiterhelfen.“

Auch in Detroit machte die Formel 1 schon Station
Grand Prix in Tanaka
+38
Das wurde aus früheren Formel 1-Strecken

Verstappen sieht die momentane Situation realistisch: „Wir müssen an jedem Rennwochenende das Maximale herausholen. Das ist uns hier gelungen. Mehr war nicht drin. Es wird in Zukunft von der jeweiligen Wochenendform abhängen, wer die Nase vorn hat.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Der fliegende Holländer bleibt gelassen. „Es wird nicht einfach für uns, weil der Speed von Mercedes zumindest in Istanbul extrem stark war. Aber ich bin entspannt und mache mir keinen Druck. Mein Leben wird auch weitergehen, wenn ich am Ende Zweiter werde.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de