Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Lewis Hamilton rebelliert gegen Schmuck-Verbot

Formel 1>

Formel 1: Lewis Hamilton rebelliert gegen Schmuck-Verbot

Anzeige
Anzeige

Bling-Bling-Verbot: Hamilton protestiert

Bling-Bling-Verbot: Hamilton protestiert

Rekordchampion Lewis Hamilton kritisiert das Schmuckverbot in der Formel 1 - und sieht mit der FIA nun einigen Diskussionsbedarf. Dazu macht er mit einer besonderen Aktion auf seinen Protest aufmerksam-
Die Formel 1 macht Halt in Miami. Der Grand-Prix-Standort sorgt bei einigen Fans für ein komisches Gefühl, da man den Eindruck bekommen könnte, dass primär der Show-Faktor im Vordergrund steht.
SID
SID
von SID

Am Strand in der Sonne liegen, eine Galerie besuchen oder Musik machen?

Wenn Lewis Hamilton wegen des Schmuckverbots in der Formel 1 tatsächlich der Start in Miami verweigert werden sollte, könnte der Rekordchampion seine Zeit auch anders verbringen. (alle Rennen der Formel 1 im LIVETICKER)

„In dieser Stadt gibt es sowieso viel zu tun“, sagte Hamilton am Freitag und fügte mit einem Zwinkern hinzu: „Wir haben einen Ersatzfahrer.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Hamilton, der zur Pressekonferenz mit mehreren Halsketten, zahlreichen Ringen und gleich drei Uhren erschien, empfindet das Schmuckverbot im Cockpit als „unnötig“. Es gebe „wichtigere Dinge“, auf die man den „Fokus“ legen sollte, sagte der Brite vor dem neuen Großen Preis in der „Magic City“ in Florida.

Er werde zu dem Thema das Gespräch mit Mohammed Ahmed bin Sulayem, Präsident des Weltverbandes FIA, suchen: „Ich habe ihm eine Nachricht geschickt.“

Hamilton kann Schmuck-Verbot nicht nachvollziehen

Hamilton ist nicht bereit, seinen Schmuck abzulegen. Es gehe um seine Persönlichkeit, darum zu zeigen, wer er ist. „Mindestens zwei“ Schmuckstücke könne er gar nicht mehr abnehmen, sagte der Mercedes-Fahrer: „Und bei einem kann ich nicht erklären, wo es sich befindet.“ Die FIA argumentiert mit der Sicherheit der Fahrer, keiner will nachgeben. Dabei gilt das Schmuckverbot eigentlich seit Jahren - doch nun soll es auch konsequent umgesetzt werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Zuvor hatte der deutsche Renndirektor Niels Wittich mitgeteilt, dass an diesem Wochenende eine seit dem Rennen in Australien geltende Übergangsfrist endet und Schmuck im Cockpit aus Sicherheitsgründen nicht mehr geduldet werden soll. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Die Teams müssen bestätigen, dass ihre Fahrer die Regeln einhalten. „Das Tragen von Schmuck in Form von Piercings oder Halsketten aus Metall ist während des Wettbewerbs verboten“, hieß es in einer Mitteilung. Zudem präzisierte man die Vorschriften zum Tragen der feuerfesten Unterwäsche. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Das verschärfte Schmuck-Verbot hatte seit der Ankündigung in Australien für Diskussionen gesorgt, nun greift Wittich durch. Das Verbot könne „vor dem Start kontrolliert werden“, Strafen sind möglich.

„Das Tragen von Schmuck während des Wettkampfs kann sowohl medizinische Eingriffe als auch die Diagnose und Behandlung erschweren, sollte dies nach einem Unfall erforderlich sein“, hieß es in einer Notiz an die Teams. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Haas-Pilot Mick Schumacher ist mit seinem Saisonstart in der Formel 1 trotz bislang fehlender Punkte nicht unzufrieden. Zudem verrät er welcher Pilot ihn besonders begeistert.
00:40
Dieser Pilot begeistert Schumacher

Hamilton wird von Kollegen unterstützt

Von den Kollegen erhielt Hamilton Unterstützung. „Es ist gut, dass die FIA auf unsere Sicherheit achtet, aber Lewis hat das jetzt schon so lange an sich, da wäre es gut, Kompromisse zu finden“, sagte etwa Red-Bull-Fahrer Sergio Perez: „Es ist wichtig, dass wir da auf einer Linie sind.“ Pierre Gasly trägt im Auto ein religiöses Zeichen: „Das will ich bei mir haben, sonst fühle ich mich nicht wohl.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de