Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Ferrari-Debakel in Baku! Leclerc und Sainz scheiden aus - Red Bull darf sich freuen

Formel 1>

Formel 1: Ferrari-Debakel in Baku! Leclerc und Sainz scheiden aus - Red Bull darf sich freuen

Anzeige
Anzeige

Ferrari-Desaster! Drama um Leclerc

Ferrari-Desaster! Drama um Leclerc

Wirft Ferrari so bereits die WM weg? In Baku kommt es jedenfalls früh zum Doppel-Ausfall. Sowohl Charles Leclerc als auch Carlos Sainz müssen ihr Rennen vorzeitig beenden.
Nico Rosberg hat wegen einer fehlenden Corona-Impfung Zutrittsverbot für das Fahrerlager der Formel 1.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

So wird das nicht mit dem WM-Titel, Ferrari!

Sowohl Charles Leclerc als auch Carlos Sainz haben aufgrund von technischen Problemen ihren Boliden abstellen und den Großen Preis von Aserbaidschan vorzeitig beenden müssen.

Nach 20 Rennrunden rauchte der Ferrari von Leclerc plötzlich kräftig, alles deutet auf einen kapitalen Motorschaden hin. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Es war bereits der zweite Ausfall des Monegassen nach Barcelona, wo ebenfalls der Motor gestreikt hatte.

Sainz gibt früh auf - Red Bull führt Rennen an

Der Grund für den Ausfall von Sainz, der bereits nach wenigen Runden aufgeben musste, war dagegen ein Problem mit der Hydraulik. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Für die WM ist dies ein herber Rückschlag, denn die beiden Red-Bull-Piloten Max Verstappen und Sergio Pérez fuhren einen Doppelsieg in Baku ein und bauten ihre Führung damit weiter aus.

„Wir müssen uns das genau anschauen, damit das nicht wieder vorkommt. Ich finde jetzt nicht die richtigen Worte, um das zu beschreiben. Es ist natürlich sehr enttäuschend. Ich habe nicht das ganze Bild, um alles zu verstehen, aber es schmerzt“, sagte Leclerc bei Sky. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Kurz nach dem Leclerc-Aus machte Zhou Guanyu das Scuderia-Desaster komplett, schließlich hat auch sein Alfa Romeo einen Ferrari-Motor. Und mit Kevin Magnussen im Haas traf es etwas später einen weiteren Piloten mit Ferrari-Motor.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de