Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Rassismus-Skandal! Lewis Hamilton von Ex-Weltmeister Nelson Piquet rassistisch beleidigt

Formel 1>

Formel 1: Rassismus-Skandal! Lewis Hamilton von Ex-Weltmeister Nelson Piquet rassistisch beleidigt

Anzeige
Anzeige

Rassismus-Eklat: Hamilton reagiert

Rassismus-Eklat: Hamilton reagiert

Lewis Hamilton wird rassistisch beleidigt - von einem ehemaligen Weltmeister. Mit einem Jahr Verspätung kommen unglaubliche Worte von Nelson Piquet ans Licht.
Naomi Schiff steht seit kurzem für das britische Sky-Team vor der Kamera und muss sich jüngst beleidigenden Kommentaren aus dem Netz stellen. Jetzt antwortet Lewis Hamilton auf die Anfeindungen gegen die Belgierin.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Eine verbale Entgleisung kommt ans Licht: Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet hat Lewis Hamilton rassistisch beleidigt.

Der Brasilianer, der sich in der Königsklasse des Motorsports dreimal zum Champion gekürt hatte, benutzte mit Blick auf Hamilton das Wort „Neguinho“, wie ein nun veröffentlichtes Video zeigt. Aus dem Brasilianischen übersetzt ist es die Verkleinerungsform von „Schwarzer“ und ist im Kontext als Herabwürdigung von Hamiltons Hautfarbe zu sehen. (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Gefallen ist der Begriff demnach schon im Jahr 2021, als Piquet über einen Zweikampf zwischen Hamilton und dessen Konkurrenten Max Verstappen auf der Strecke gesprochen hatte.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Mercedes und Formel 1 reagieren auf Hamilton-Skandal

Es ging um ein Hamilton-Manöver beim Großen Preis von Silverstone. Verstappen war von der Strecke abgekommen und konnte das Rennen nach einem heftigen Einschlag nicht beenden. Der 69-jährige Piquet hat sich bisher nicht zu den Enthüllungen geäußert. Randnotiz: Seine Tochter Kelly ist mit Verstappen liiert. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Lesen Sie auch

„Es ist mehr als Sprache. Diese archaischen Denkweisen müssen geändert werden und haben keinen Platz in unserem Sport. Ich war mein ganzes Leben lang von diesen Einstellungen umgeben. Es war genug Zeit, um zu lernen. Die Zeit zum Handeln ist gekommen“, schrieb Hamilton selbst auf Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Auch Hamiltons Rennstall Mercedes reagierte bereits: „Wir verurteilen aufs Schärfste jegliche Verwendung von rassistischer oder diskriminierender Sprache“, schrieb das Hamilton-Team. „Lewis hat die Bemühungen unseres Sports zur Bekämpfung von Rassismus angeführt, und er ist ein wahrer Verfechter der Vielfalt auf und neben der Strecke. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Die Formel 1 erklärte in einem Statement: „Diskriminierende oder rassistische Sprache in jeglicher Form ist inakzeptabel und hat keinen Platz in der Gesellschaft. Lewis ist ein unglaublicher Botschafter unseres Sports und verdient Respekt. Seine unermüdlichen Bemühungen, Vielfalt und Inklusion zu steigern, sind für viele eine Lehre und etwas, dem wir uns bei der F1 verschrieben haben.“ (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de