Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: George Russell für Hilfsaktion nach Horrorcrash in Silverstone gefeiert

Formel 1>

Formel 1: George Russell für Hilfsaktion nach Horrorcrash in Silverstone gefeiert

Anzeige
Anzeige

F1-Star für selbstlose Hilfsaktion gefeiert

F1-Star für selbstlose Hilfsaktion gefeiert

Beim Großen Preis von Großbritannien kommt es nach dem Start zu einem Horrorunfall. George Russell reagiert direkt und rennt zum Boliden von Guanyu Zhou.
Im AvD Motor & Sport Magazin auf SPORT1 spricht Ruth Hofmann mit DTM-Pilot Lucas Auer. Dazu analysieren F1-Insider Ralf Bach und SPORT1-Experte Christian Danner das Chaos-Rennen der Formel 1 in Silverstone.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

In diesen Momenten rückt der Wettkampf in den Hintergrund.

Beim Start des Grand Prix von Großbritannien kam es am Sonntag zu mehreren harten Zusammenstößen, den heftigsten Abflug machte Guanyu Zhou: Den Chinesen in Diensten von Alfa Romeo überschlug es, ehe er kopfüber ins Kiesbett rutschte und hinter der Reifenmauer im Graben vor den Zuschauern zum Liegen kam. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

George Russell reagierte umgehend. Der Brite, der zuvor Zhous Boliden touchiert hatte, brachte seinen Wagen zum Stehen, sprang aus dem Cockpit und stürmte zum Unfallort. Dort kümmerte er sich um seinen Fahrerkollegen und rief Unterstützung herbei.

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Wenig später konnte zum Glück Entwarnung gegeben werden. Zuerst kam die Nachricht, dass es Zhou gut ginge von seinem Rennstall, wenig später meldete sich auch die FIA. Rettungskräfte seien „sofort vor Ort“ gewesen und hätten Zhou in das medizinische Zentrum gebracht. Dieses konnte er noch während des Rennens wieder verlassen.

Russell bekam hingegen für seinen Einsatz viel Zuspruch aus dem Fanlager. „Ich war nie ein wirklicher Fan von George, vor allem, weil ich kein Mercedes-Fan bin, aber heute ist er für mich in der Rangliste wirklich aufgestiegen. Wirklich bemerkenswerte Aktionen von ihm“, meldete sich ein User bei Twitter.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Ein anderer lobte Russell dafür, dass er den Wettkampf in diesem Moment hinten angestellt hatte. „Ein Menschenleben ist mehr wert als jeder Punktestand. George hat gezeigt, warum er ein erstklassiger Mensch ist, indem er die Sicherheit eines anderen Fahrers über seinen Wettbewerbsgeist stellte.“

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Einige Fans erinnerte die Russell-Aktion an den verstorbenen Ayrton Senna. Beim Freien Training zum Großen Preis von Belgien 1992 verunglückte Ligier-Pilot Erik Comas in der Blachimont-Kurve.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Senna stellte seinen McLaren ab und eilte als einziger Fahrer zu Hilfe. Dabei bemerkte er, dass der bewusstlose Comas noch immer auf dem Gaspedal stand. Der Brasilianer schaltete den Motor ab und verhinderte damit wohl Schlimmeres.

„Er rannte zum Auto und schaltete sofort den Stromkreis ab, denn es bestand die Gefahr einer Explosion oder eines Feuers. Wahrscheinlich hat Ayrton damit mein Leben gerettet“, beschrieb der Franzose später diese Situation.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de