Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel-1-Hammer! Sebastian Vettel hört auf - Karriereende nach Saison 2022

Formel 1>

Formel-1-Hammer! Sebastian Vettel hört auf - Karriereende nach Saison 2022

Anzeige
Anzeige

Hammer! Vettel macht Schluss

Hammer! Vettel macht Schluss

Sebastian Vettel kündigt sein Karriereende an. Der 35-Jährige will den Formel-1-Helm nach dieser Saison an den Nagel hängen.
Sebastian Vettel beendet zum Saisonende seine Karriere. Das gab der viermalige Weltmeister via Instagram bekannt.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

Paukenschlag in der Formel 1!

Sebastian Vettel beendet zum Saisonende seine Karriere. Das gab der viermalige Weltmeister via Instagram bekannt. Auch sein Rennstall Aston Martin verkündete das Karriereende des Deutschen kurz vor Start des Rennwochenendes in Ungarn (am Wochenende im LIVETICKER auf SPORT1) via Twitter.

„Ich hatte das Privileg, in den letzten 15 Jahren mit vielen fantastischen Menschen in der Formel 1 zusammenzuarbeiten - es gibt viel zu viele, um sie zu erwähnen und ihnen zu danken“, erklärte der 35-Jährige in einem Statement auf der Homepage seines Rennstalls. (Umfrage: Kommt Vettels Rücktritt zu spät?)

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

Er sei sich sicher, dass Aston Martin alles habe, um in den kommenden Jahren auf höchstem Niveau zu fahren. „Ich habe es wirklich genossen, mit einem so tollen Team zu arbeiten. Alle - Lawrence, Lance, Martin, Mike, die leitenden Angestellten, die Ingenieure, die Mechaniker und der Rest des Teams - sind ehrgeizig, fähig, kompetent, engagiert und freundlich, und ich wünsche ihnen allen alles Gute“, sagte der Heppenheimer.

Vettel zu Formel-1-Aus: „Möchte mehr Zeit mit meiner Familie verbringen“

Vettel betonte, dass ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen sei und er lange darüber nachgedacht habe. „Am Ende des Jahres möchte ich mir mehr Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, worauf ich mich als Nächstes konzentrieren werde; für mich ist ganz klar, dass ich als Vater mehr Zeit mit meiner Familie verbringen möchte.“

Es sei noch nicht an der Zeit, „auf Wiedersehen zu sagen, sondern danke“, betonte Vettel und versprach: „Ich werde in den verbleibenden Rennen alles geben, wie ich es immer getan habe.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Lawrence Stroll, Vorsitzender des Rennstalls, erklärte: „Ich möchte Sebastian von ganzem Herzen für die großartige Arbeit danken, die er in den letzten anderthalb Jahren für Aston Martin geleistet hat.“

Er ließ auch durchblicken, dass die Entscheidung einzig von Vettel getroffen worden sei. „Wir haben ihm klar gemacht, dass wir wollen, dass er nächstes Jahr bei uns weitermacht, aber am Ende hat er das getan, was er für sich und seine Familie für richtig hält, und das respektieren wir natürlich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Vettel kämpft für Menschenrechte und Umwelt

Vettels Vertrag bei Aston Martin läuft zum Saisonende aus, über seine Zukunft wurde bereits länger diskutiert. Zuletzt fiel er immer häufiger auch mit seinem Einsatz für Themen abseits der Strecke auf. Er setzt sich aktiv für die Umwelt und für Menschenrechte ein und scheute sich auch nicht, seine politische Haltung im Rahmen der Formel-1-Rennen zu präsentieren.

Vettel hatte seine Formel-1-Karriere 2007 begonnen, seit 2009 fuhr er für Red Bull. Dort holte er von 2010 bis 2013 vier WM-Titel. Bis heute hält er den Titel des jüngsten Formel-1-Weltmeisters.

Mit großen Zielen wechselte der Heppenheimer 2015 zu Ferrari, trotz einiger guter Ansätze klappte es mit der Scuderia nicht mit dem Titel. Seit 2021 fährt Vettel für Aston Martin, aber auch in dieser Saison meist nur hinterher. Nach 12 von 22 Rennen liegt er auf Platz 14 der Gesamtwertung.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de

--------------------------------------

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)