Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Alpine macht Piastri 2023 zum Alonso-Nachfolger

Formel 1>

Formel 1: Alpine macht Piastri 2023 zum Alonso-Nachfolger

Anzeige
Anzeige

Formel 1: Alpine macht Piastri 2023 zum Alonso-Nachfolger

Formel 1: Alpine macht Piastri 2023 zum Alonso-Nachfolger

Das Stühlerücken bei der Vergabe der Formel-1-Cockpits 2023 geht weiter.
Oscar Piastri (l.) ersetzt Fernando Alonso (m.)
Oscar Piastri (l.) ersetzt Fernando Alonso (m.)
© AFP/SID/FRANCK FIFE
SID
SID
von SID

Das Stühlerücken bei der Vergabe der Formel-1-Cockpits 2023 geht weiter. Der französische Rennstall Alpine befördert erwartungsgemäß das australische Toptalent Oscar Piastri in der kommenden Saison zum Nachfolger von Fernando Alonso. Piastri (21), bislang Alpine-Ersatzfahrer, wird den Franzosen Esteban Ocon (25) „von 2023 an“ flankieren, teilte das Team mit.

Der Wechsel des zweimaligen Weltmeisters Alonso zu Aston Martin wurde erst am Montag bekannt gegeben. Der 41-jährige Spanier beerbt im kommenden Jahr bei den Briten den viermaligen Champion Sebastian Vettel (35/Heppenheim), der am Saisonende zurücktritt.

Piastri gilt als überaus veranlagter Fahrer, auch andere Rennställe hatten ein Auge auf den Australier geworfen. 2020 triumphierte er in der Formel 3, im Jahr darauf sicherte er sich den Titel in der Formel 2 - ein Doppelschlag, der zuvor lediglich den in der Königsklasse mittlerweile zu den Stars zählenden Charles Leclerc (Ferrari) und George Russell (Mercedes) gelungen war.

"Oscar ist ein strahlendes und seltenes Talent", sagte Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer: "Wir sind stolz darauf, ihn auf den schwierigen Wegen der Nachwuchsserien gefördert und unterstützt zu haben. Durch unsere Zusammenarbeit in den letzten vier Jahren haben wir gesehen, wie er sich zu einem Fahrer entwickelt und gereift hat, der mehr als fähig ist, den Schritt in die Formel 1 zu wagen."

Man glaube fest daran, dass das Duo Ocon/Piastri „uns die Kontinuität geben wird, die wir brauchen, um unser langfristiges Ziel zu erreichen: um Siege und Meisterschaften zu kämpfen“, so Szafnauer weiter.