Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Leclerc hofft auf Rentenvertrag bei Ferrari und WM-Titel 2023

Formel 1>

Formel 1: Leclerc hofft auf Rentenvertrag bei Ferrari und WM-Titel 2023

Anzeige
Anzeige

Leclerc hofft auf Ferrari-Rentenvertrag

Leclerc hofft auf Ferrari-Rentenvertrag

Ferrari-Pilot Charles Leclerc wünscht sich einen Rentenvertrag bei der Scuderia. Für die Saison 2023 peilt er den WM-Titel an.
Die Formel 1 steht aktuell ziemlich in der Kritik. Die Rennen geraten immer mehr in den Hintergrund, vielmehr geht es nur noch um das Geld und Rennentscheidungen die sich über Stunden und Wochen ziehen.
SID
SID
von SID

Ferrari-Pilot Charles Leclerc (24) hofft auf einen Rentenvertrag bei der Scuderia.

„Wenn mir Ferrari einen Vertrag auf Lebenszeit anbieten würde, würde ich ihn unterzeichnen. Für immer bei Ferrari zu bleiben, wäre wunderbar“, sagte der Monegasse vor dem Großen Preis von Japan (ab Sonntag 7 Uhr im LIVETICKER) dem Corriere dello Sport: „Einen Ferrari zu steuern, ist der Traum jedes Piloten, und ich lebe ihn.“

Dass er im Kampf mit Max Verstappen (Red Bull) in dieser Saison keine Chance auf den WM-Titel hat, ist für Leclerc „ärgerlich“.

Denn sein Auto "hat sehr gut funktioniert, aber wir haben auf dem Weg dorthin wertvolle Punkte verloren. Das Richtige ist, sich auf die Zukunft zu konzentrieren: Diese letzten Ergebnisse auf das Beste verwerten, die WM gut abschließen und auf 2023 hinarbeiten", sagte Leclerc, der seit Juli kein Rennen mehr gewonnen hat.

Leclerc: „Durststrecke zu beenden, wäre wichtig“

„Diese Durststrecke zu beenden, wäre wichtig. Nach der Sommerpause haben wir uns bei den Rennen schwer getan. Ein Sieg würde uns allen Selbstvertrauen geben und uns daran erinnern, dass das Potenzial noch vorhanden ist“, sagte Leclerc: „Wir wissen es, aber wir konnten es bisher nicht zeigen.“

Die Hoffnung, nächste Saison den Titel zu gewinnen, lebt.

„Ich bin zuversichtlich, dass wir es schaffen werden, wenn wir so weitermachen wie bisher“, sagte Leclerc: „Vieles hängt davon ab, wie die Gegner arbeiten, was außerhalb unserer Kontrolle liegt.“