Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: 27 Sekunden in der Hölle - wie Grosjean seinen Flammen-Crash überlebte

Formel 1>

Formel 1: 27 Sekunden in der Hölle - wie Grosjean seinen Flammen-Crash überlebte

Anzeige
Anzeige

27 Sekunden in der Hölle

Am 29. November 2020 ereignete sich einer der schwersten Unfälle der letzten Jahre in der Formel 1. Roman Grosjean steckte 27 Sekunden in seinem brennenden Auto fest – und konnte sich selbst retten.
Feuer und ein in zwei Teile gerissenes Auto: Romain Grosjean hatte beim Grand Prix von Bahrain einen schlimmen Unfall, den er zum Glück mit leichten Verletzungen überstand.
. SPORT1
. SPORT1
von SPORT1

27 Sekunden in der Flammen-Hölle - und trotzdem sei er „friedlich und relaxed“ geblieben, sagte Romain Grosjean eins.

Trotzdem wird der Franzose diesen 29. November 2020 mit Sicherheit in seinem Leben nie mehr vergessen.

Denn bei einem der spektakulärsten Unfälle in der Geschichte der Formel 1 kam Grosjean wie durch ein Wunder halbwegs glimpflich davon.

Grosjean 27 Sekunden in den Flammen

Das Unglück hatte sich schon kurz nach dem Start des Rennens in Bahrain ereignet: Der Haas von Romain Grosjean war nach einer Berührung mit dem AlphaTauri von Daniil Kvyat in die Begrenzung gecrasht.

Das Auto wurde dabei in zwei Teile gerissen und ging sofort in Flammen auf. Der vordere Teil des Boliden durchschlug die Leitplanke. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Bange 27 Sekunden später taumelte Grosjean aus dem Feuer und wurde sofort von FIA-Arzt Ian Roberts empfangen.

Der Franzose erlitt mit einem verstauchten Knöchel und verbrannten Händen vergleichsweise geringe Verletzungen. Trotz der hohen Sicherheitsstandards in der Formel 1 sprach der gesamte Rennsport von einem Wunder.

2020 Bahrain GP BAHRAIN INTERNATIONAL CIRCUIT, BAHRAIN - NOVEMBER 29: Marshals deal with the wreckage after a huge crash for Romain Grosjean, Haas VF-20, on the opening lap during the Bahrain GP at Bahrain International Circuit on Sunday November 29, 2020 in Sakhir, Bahrain. (Photo by Andy Hone LAT Images) Images) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY GP2015_151753_ONZ0121
BAHRAIN, BAHRAIN - NOVEMBER 29: Romain Grosjean of France and Haas F1 is pictured on a screen escaping his crash during the F1 Grand Prix of Bahrain at Bahrain International Circuit on November 29, 2020 in Bahrain, Bahrain. (Photo by Peter Fox/Getty Images)
BAHRAIN, BAHRAIN - NOVEMBER 29: A fire is pictured following the crash of Romain Grosjean of France and Haas F1 during the F1 Grand Prix of Bahrain at Bahrain International Circuit on November 29, 2020 in Bahrain, Bahrain. (Photo by Kamran Jebreili - Pool/Getty Images)
2020 Bahrain GP BAHRAIN INTERNATIONAL CIRCUIT, BAHRAIN - NOVEMBER 29: Fire marshals deal with the flames after a huge crash for Romain Grosjean, Haas VF-20, on the opening lap during the Bahrain GP at Bahrain International Circuit on Sunday November 29, 2020 in Sakhir, Bahrain. (Photo by Andy Hone LAT Images) Images) PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY GP2015_151416_ONZ0018
+23
27 Sekunden Feuer-Hölle: Das Grosjean-Wunder in Bildern

„Glück im Unglück kann man nur sagen. Die Marshalls und die FIA waren sofort mit Feuerlöschern da. Es war Glück, aber auch die Rettungsleute reagierten sehr gut“, hatte Haas-Teamchef Günther Steiner direkt nach dem Vorfall erklärt.

Feuer-Crash: Darum saß Grosjean im Auto fest

Wie er sich selbst aus dem brennenden Haas-Boliden befreien konnte, weiß Grosjean, dessen linke Hand seither von Brandnarben gekennzeichnet ist, noch ganz genau.

Die „Kopfstütze hatte sich im Wagen verzogen und war von hinten über meinen Helm geschoben. Das hinderte mich daran, herauszukommen. Ich war zwischen Leitplanke und Kopfstütze mit meinem Helm gefangen“, blickte er im Sommer 2022 im Gespräch mit der Sport Bild zurück: „Also versuchte ich es nach oben, ich versuchte es nach rechts, und ich versuchte es nach links. Vergeblich!“

Seine eigene Rettung gelang Grosjean schließlich, indem er sich mit beiden Händen am Halo herauszog und die Kopfstütze zerbrach.

Trotz Horror-Crash „friedlich und relaxt“

„Dann musste ich feststellen, dass mein Fuß feststeckte. Ich musste also wieder zurück, um, so fest es ging, meinen Fuß herauszuziehen. Da ist mein Schuh steckengeblieben. So konnte ich mich am Ende befreien.“ Dabei verbrannte er sich die Oberseite der Hände, die Innenseiten blieben verschont.

Trotz Überlebenskampfes gelang es ihm, ruhig zu bleiben. Zudem habe er intensiv an seine Kinder gedacht.

Romain Grosjean ist der Flammenhölle entkommen. Nach seinem Horror-Crash von Bahrain meldet sich der Franzose aus dem Krankenhaus und beruhigt seine Fans.
00:30
Formel-1-Pilot Romain Grosjean meldet sich nach dem Crash in Bahrain

Ende 2021 wanderte Grosjean in die USA aus und lebt heute mit seiner Frau und seinen drei Kinder in Miami. Seit dem gleichen Jahr startet er in der berühmten IndyCar-Serie.

Sein Spitzname „Phoenix“, den er seit dem Crash trägt, passt deshalb aus mehreren Gründen. „Es steht für mehr, als dass ich aus dem Feuer gekommen bin. Sondern auch für meine Wiedergeburt als Rennfahrer nach dem Aus in der Formel 1″, meinte Grosjean. „Ich finde das Symbol ziemlich cool - und die Fans lieben es auch.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de