Anzeige
Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Drama um Verstappen! Red-Bull-Pilot im Qualifying früh raus - Hamilton enttäuscht, Alonso glänzt

Formel 1>

Formel 1: Drama um Verstappen! Red-Bull-Pilot im Qualifying früh raus - Hamilton enttäuscht, Alonso glänzt

Anzeige
Anzeige

Verstappen-Drama - Hamilton enttäuscht

Rückschlag für Weltmeister Max Verstappen! Der haushohe Favorit auf die Pole scheitert beim Qualifying für den Großen Preis von Saudi-Arabien bereits in Q2. Der Niederländer muss sein Auto in der Box abstellen.
Rekordweltmeister Lewis Hamilton verliert die wichtigste Bezugsperson in seinem persönlichen Umfeld. Die Spekulationen um seine Zukunft werden damit nochmal größer.
Gabriel Skoro
Gabriel Skoro
von SPORT1

Bitterer Rückschlag für Weltmeister Max Verstappen!

Der Niederländer scheiterte beim Qualifying des Großen Preis von Saudi-Arabien auf dem Jeddah Corniche Circuit bereits in Q2. Profiteur des Verstappen-Aus war sein Red-Bull-Teamkollege Sergio Pérez, der sich die Pole-Position sicherte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Nach einem bisher sehr dominanten Wochenende war Verstappen als klarer Pole-Favorit gestartet - doch sein Red Bull machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Auf seiner schnellen Runde musste Verstappen zunächst kräftig gegensteuern und schließlich seine Runde abbrechen.

„Ich kam aus der Kurve zehn raus und dann ist es passiert. Das ist natürlich ärgerlich, wenn sowas passiert - gerade weil wir bisher so ein gutes Wochenende hatten“ , berichtete Verstappen nach dem Qualifying bei Sky.

Verstappen angriffslustig: „Wird nach vorne gehen“

Verstappen merkte gleich, dass etwas mit seinem Auto nicht stimmt. Er fuhr den Red Bull mit langsamem Tempo über den Kurs in Richtung Box. Offenbar hatte sein Wagen keinen Vortrieb mehr.

Weniger später dann Gewissheit: Das Problem ist nicht schnell genug zu beheben. Der Weltmeister ist raus.

Das morgige Rennen muss er so nun vom 15. Platz starten - sofern nicht noch Teile ausgetauscht werden, die ihn weiter zurückwerfen oder er von anderen Strafversetzungen profitiert.

Trotzdem zeigte sich Verstappen für das Rennen optimistisch. „Es wird schwer ganz nach vorne zu kommen, aber es geht natürlich auch um die Punkte. Es ist ja eine lange Saison“, erklärte der Weltmeister: „Auf dieser Strecke ist alles möglich, aber wir müssen realistisch bleiben. Wir haben aber eine gute Pace und es wird nach vorne gehen.“

Formel 1: Pérez sichert sich die Pole im Qualifying

Ganz vorne wird Sergio Pérez stehen, der sich auf der Jagd nach der Bestzeit vor Charles Leclerc im Ferrari durchsetzte.

Der Vizeweltmeister wird aufgrund des wiederholten Wechsels von Antriebskomponenten in der Startaufstellung aber um zehn Plätze zurückversetzt.

Dadurch rutscht der erneut starke Fernando Alonso im Aston Martin um eine Position vor und geht von Rang zwei ins Rennen.

„Das Qualifying war noch unsere Schwäche in Bahrain, aber hier hat das Auto auf eine Runde richtig gut funktioniert“, sagte Alonso, „mal schauen, was möglich ist. Es sollte am Sonntag besser laufen als am Samstag.“

Hamilton enttäuscht - Russell überzeugt

George Russell im Mercedes startet dank der Strafversetzung von Leclerc überraschend von Rang drei.

„Ich glaube George hat heute alles rausgezogen aus dem Auto, was da war. Deswegen ist diese Position okay“, lobte Toto Wolff das Qualifying seines Piloten bei Sky.

Ein enttäuschendes Qualifying erlebte dagegen Mercedes-Pilot Lewis Hamilton, der nur Achter wurde - am Sonntag aber immerhin von Platz sieben starten wird.

„Unsere Performance ist da, wo wir sie erwartet haben. Das Auto hat nicht die Performance, die wir wollen, aber wir haben jetzt die Richtung. Das ist erfreulich“, zeigte sich Toto Wolff trotzdem versöhnlich.

Nico Hülkenberg verpasste im Haas den letzten Qualifying-Abschnitt denkbar knapp und wurde Elfter. Auch er profitiert noch von Leclercs Rückversetzung und startet so vom zehnten Platz.

Lediglich vier Hundertstelsekunden fehlten für das Q3. Der Rheinländer landete aber erneut vor seinem Teamkollegen Kevin Magnussen, der 13. wurde.

---

Mit Sport-Informations-Dienst (SID)