Home>Motorsport>Formel 1>

Formel 1: Fix! Williams vergibt letztes freies F1-Cockpit

Formel 1>

Formel 1: Fix! Williams vergibt letztes freies F1-Cockpit

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Letztes freies F1-Cockpit vergeben

Nach der Formel-1-Saison 2023 ist nun auch die letzte Entscheidung für das neue Jahr gefallen. Williams hat den Fahrer für sein letztes freies Cockpit bekanntgegeben.
Logan Sargeant bekommt auch im zweiten Jahr das Vertrauen von Williams
Logan Sargeant bekommt auch im zweiten Jahr das Vertrauen von Williams
© IMAGO/Fotoarena
. SID
. SID
von SID

Mit der Vertragsverlängerung von Logan Sargeant beim Formel-1-Team Williams ist das Fahrerfeld für die im März 2024 in Bahrain beginnende Saison komplett. Williams teilte am Freitag mit, erneut auf den US-Amerikaner zu setzen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Im Vergleich zur vergangenen Saison gibt es somit keine Veränderung bei den zehn Teams der Königsklasse. Neben Sargeant startet der Thailänder Alex Albon für Williams.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

"Es war bislang eine unglaubliche Reise mit diesem Team, und ich bin dankbar, die Chance zu erhalten, in diesem tollen Umfeld als Fahrer zu wachsen", sagte der 22 Jahre alte Sargeant, der seine Rookie-Saison mit einem Punkt als 21. beendet hatte.

{ "placeholderType": "MREC" }

"Logan hat unter dem Druck der Weltbühne immense Fähigkeiten bewiesen, daher passt er perfekt zu uns", sagte Teamchef James Vowles: "Wir haben großes Vertrauen in seine Fähigkeiten und glauben, dass wir gemeinsam in der kommenden Saison noch größere Erfolge erzielen können."

In der Konstrukteurswertung hatte Williams den siebten Platz belegt. Sargeants Teamkollege Albon hatte für 27 der 28 Punkte gesorgt.