Home>Motorsport>Formel 1>

Verstappen schlägt Alarm!

Formel 1>

Verstappen schlägt Alarm!

{}
{ "placement": "banner", "placementId": "banner" }
{ "placeholderType": "BANNER" }

Verstappen schlägt Alarm

Red Bull erlebt in Monaco ein schlechtes Wochenende. Der Vater von Formel-1-Weltmeister Max Verstappen zeigt sich alarmiert und nimmt die Bosse in die Pflicht.
Gleich drei Teams stehen in der aktuellen Formel-1-Saison ohne Punkte da. Deshalb soll offenbar über eine Veränderung des Punktesystems gesprochen werden.
SPORT1
SPORT1
von SPORT1
Red Bull erlebt in Monaco ein schlechtes Wochenende. Der Vater von Formel-1-Weltmeister Max Verstappen zeigt sich alarmiert und nimmt die Bosse in die Pflicht.

Über eine sehr lange Zeit war Red Bull das dominierende Team in der Formel 1. Doch mit Blick auf die letzten Ergebnisse in Miami, Imola und Monaco ist erkennbar: Die Österreicher müssen hart arbeiten, um Erfolge einfahren zu können. Dies ist auch dem Vater von Red-Bull-Pilot Max Verstappen aufgefallen.

{ "placeholderType": "MREC" }

Aufgrund dessen schlug Jos Verstappen im Gespräch mit De Telegraaf Alarm: „Die Ära, in der Red Bull ein dominantes Auto hatte, ist scheinbar vorbei.“ Er riet den Bossen: „Vielleicht sollten sie damit anfangen, sich ein bisschen auf das Racing und eine gemeinsame Kommunikation zu konzentrieren statt auf andere Dinge.“

Verstappen sieht Red Bull in der Pflicht

Zwar geht Verstappen davon aus, dass das Team bald wieder Siege feiern könne, trotzdem sei er „sehr gespannt“ und legte seinen Finger bezüglich der verlorenen Dominanz in die Wunde: „Es muss wirklich etwas passieren.“

Max Verstappens Vater Jos schlägt wegen der negativen Entwicklung von Red Bull Alarm
Max Verstappens Vater Jos schlägt wegen der negativen Entwicklung von Red Bull Alarm

Seiner Meinung nach müssen die Verantwortlichen herausfinden, wo die Probleme liegen, denn „es ist offensichtlich, dass Ferrari und McLaren näher dran sind“. Verstappen fügte hinzu: „Max war in der Lage, das bis zu einem gewissen Punkt zu kaschieren, aber bei Sergio Pérez wird der Unterschied immer und immer offensichtlicher.“