Anzeige

Positiver Doping-Test: Sprint-Star gesperrt

Positiver Doping-Test: Sprint-Star gesperrt

Aufregung vor dem 100-m-Finale der Frauen: Eine Mitfavoritin auf den Titel wird positiv auf Doping getestet.
Die Olympischen Spiele in Tokio haben bereits die Hälfte erreicht. Aus deutscher Sicht gab es schon einige Medaillen zu feiern, allerdings auch diverse negative Vorfälle.
SID
von SID
am 31. Juli

Wenige Stunden vor dem olympischen 100-m-Finale von Tokio ist die nigerianische Mitfavoritin Blessing Okagbare positiv auf Doping getestet und vorerst gesperrt worden. Dies gab die Athletics Integrity Unit des Weltverbandes World Athletics am Samstagmorgen bekannt.

Demnach sei bei der 32-Jährigen, Olympiazweite im Weitsprung von 2008, bei einer Trainingskontrolle am 19. Juli ein Wachstumshormon nachgewiesen worden. Das Ergebnis habe erst am Freitag vorgelegen, deswegen konnte Okagbare noch den Vorlauf bestreiten. Halbfinale und Finale finden am Samstagabend statt.

Nach den weitreichenden Dopingskandalen um Russland und Kenia könnte damit die westafrikanische Nation Nigeria zum nächsten großen Problemfall geworden sein.

Okagbare kritisiert nigerianischen Verband

Erst am Mittwoch hatte die AIU zehn nigerianischen Leichtathleten und Leichtathletinnen neben zehn Sportlern aus sechs anderen Nationen den Start in Tokio untersagt, weil sie sich im Vorfeld der Spiele keinem ausreichenden Testprogramm unterzogen hatten.

Okagbare, neben Weitspringererin und Mihambo-Konkurrentin Eze Brume der Star im Team, war nicht unter den Aussortierten. Sie kritisierte nach dem Vorfall allerdings die nationale Sportführung heftig.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
IMMER AKZEPTIEREN
EINMAL AKZEPTIEREN

“Wer den Sport nicht kennt und keine Leidenschaft für uns Athleten hat, hat in der Administration nichts zu suchen”, schrieb sie am Donnerstag bei Twitter: “Das Sportsystem in Nigeria ist so mangelhaft, und wir Sportler haben am Ende immer den Schaden. Manche Leute werden mir jetzt vorwerfen, ich sei arrogant, weil ich die Wahrheit sage. Aber es ist meine Karriere.”

Diese könnte nun nachhaltig beschädigt sein.

Fraser-Pryce und Okagbare mit Fabelzeiten

Der eventuelle Dopingfall - Okagbare kann nun die Öffnung der B-Probe beantragen - wirft auch ein ganz schlechtes Licht auf die Leistungsexplosion im Frauensprint in den vergangenen Monaten.

Die Jamaikanerin Shelly-Ann Fraser-Pryce, die in Tokio als erste Frau zum dritten Mal 100-m-Olympiasiegerin werden kann, war mit 34 Jahren und 10,63 Sekunden auf Platz zwei der ewigen Bestenliste gesprintet.

Okagbare hatte im reifen Alter ebenfalls 10,63 erzielt, allerdings mit einem etwas zu starken Rückenwind. US-Entdeckung Sha’Carri Richardson sprintete mit ebenfalls leicht irregulärem Rückenwind 10,64, sie ist in Tokio nach einem positiven Test wegen des Konsums von Marihuana nicht dabei.

Auch in anderen Laufdisziplinen sind in diesem Jahr die Leistungen förmlich explodiert. Zum Teil dürfte dies aus der Entwicklung neuer Schuhtechnologien resultieren.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

MEHR DAZU