Anzeige

Trainerin wehrt sich: “Keine Quälerei”

Trainerin wehrt sich: “Keine Quälerei”

Kim Raisner, Bundestrainerin der Modernen Fünfkämpferinnen, setzt sich nach dem Olympia-Wettkampf und dem Drama um Annika Schleu gegen den Vorwurf der Tierquälerei zur Wehr.
Annika Schleu versucht, ihr Pferd zu kontrollieren
Annika Schleu versucht, ihr Pferd zu kontrollieren
© AFP/SID/PEDRO PARDO
SID
SID
von SID

Kim Raisner, Bundestrainerin der Modernen Fünfkämpferinnen, hat sich nach dem Olympia-Wettkampf gegen den Vorwurf der Tierquälerei zur Wehr gesetzt.

“Ich hab gesagt, hau drauf. Aber sie hat das Pferd nicht gequält, in keinster Weise”, sagte Raisner dem SID. In der Fernsehübertragung war deutlich zu hören gewesen, dass die Bundestrainerin die verunsichert auf dem ihr zugelosten und völlig unkontrollierbaren Pferd sitzende Annika Schleu aufgefordert hatte: “Hau drauf, hau mal richtig drauf.”

Es sei jetzt “keine Quälerei”, betonte Raisner, “dass man mal mit der Gerte hinten draufhaut. Sie hat dem Pferd nicht im Maul gerissen. Sie hatte keine scharfen Sporen dran. Pferde quälen sieht anders aus.”

MEHR DAZU